1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen

Maren Schimkowiak veröffentlicht ihr erstes Kinderbuch

Erstellt:

Von: Emily Spanel

Kommentare

Sie hat sich einen Traum erfüllt: Maren Schimkowiak und ihr Erstlingswerk „Polli Pimpels rote Stiefel“ – eine Geschichte über Mut, Freundschaft und Selbstvertrauen.
Sie hat sich einen Traum erfüllt: Maren Schimkowiak und ihr Erstlingswerk „Polli Pimpels rote Stiefel“ – eine Geschichte über Mut, Freundschaft und Selbstvertrauen. © Ulrike Käbberich

„Polli Pimpels rote Stiefel“ heißt das erste Kinderbuch der Autorin Maren Schimkowiak, das die 36-jährige Mutter zweier Töchter jetzt veröffentlichte.

Werra-Meißner – Wer gern liest, der weiß: Gute Literatur macht etwas mit ihren Lesern. Sie erzählt ihnen im besten Fall nicht einfach eine gute Geschichte, sondern auch etwas darüber, wer sie sein könnten – oder möglicherweise keineswegs sein wollen. Und wer mit Kindern liest, weißt das erst recht.

Mut, Freundschaft und die Frage nach dem eigenen Selbst

Mut, Freundschaft und die durchaus tiefgründige Frage nach dem eignen Selbst sind die Themen, denen Kinderbuch-Autorin Maren Schimkowiak in ihrem Erstlingswerk nachspürt – immer kindgerecht, mit großer Sensibilität und sehr viel Herz. „Polli Pimpels rote Stiefel“ ist eine wunderbare Lektüre für Erstleser und auch als Vorlesebuch geeignet – bietet die Geschichte doch reichlich Stoff für ein Gespräch zwischen Kind und Erwachsenen.

„Jahrelang existierte Polli nur in meinem Kopf“

Maren Schimkowiak Kinderbuchautorin

Denn Mut – den können auch die Erwachsenen immer noch noch gut gebrauchen: „Jahrelang existierte Polli nur in meinem Kopf“, sagt Maren Schimkowiak. „Dabei war es schon immer mein Traum, Kinderbücher zu schreiben.“ Bereits als Jugendliche denkt sie sich Geschichten aus, füllt handschriftlich Hefte und tippt alles ab. „Oft habe ich die Arbeit dann wieder in der Schublade verschwinden lassen – denn wer wollte das schon lesen?“ Den Mut, die Geschichte um die Achtjährige mit den dunklen Locken und den knubbeligen Knien zu Papier zu bringen, fasste die Neu-Eichenbergerin dank des Zuspruchs ihrer Familie, ihrer Freunde – und sogar dank zufälliger Gespräche mit eigentlich völlig Fremden.

Name Polli Pimpel stand von Beginn an fest

Von Anfang an fest stand nur dieser Name: Polli Pimpel. So eingänglich, etwas frech und doch beim ersten Hören sympathisch. Und alle haben an diese Polli Pimpel geglaubt – an ein Mädchen, das sich im Buch als „stinknormal“ beschreibt, als jemanden, „an dem nichts Spannendes“ ist. Doch als die titelgebenden, leuchtend roten Stiefel ins Spiel kommen, nimmt Pollis Leben eine völlig überraschende Wendung ...

„Zu Beginn des Schreibprozesses entwickelte sich sehr schnell die Vorstellung dieser roten Stiefel – ein Symbol der Kraft und des Selbstvertrauens“, erklärt Maren Schimkowiak. Zum Leben erweckt hat Polli die Illustratorin Désirée Smith. Sie hat dem Mädchen ein Gesicht gegeben – und zwar „so, als hätte Désirée in meinen Kopf geguckt“, sagt die Autorin begeistert. Heute ist jedes Bild in dem Kinderbuch ein Kunstwerk für sich, liebevoll und authentisch.

Schon von Berufs wegen Begeisterung für Geschichten aus dem Alltag

Als Journalistin begeistert sich Maren Schimkowiak schon von Berufs wegen für die Geschichten in unmittelbarer Nähe. Alltagsdinge, ganz direkt; Geschichten, die eigentlich jeden von uns betreffen. Und so wirken die Figuren aus dem Polli-Pimpel-Kosmos nicht literarisch entrückt, sondern natürlich, lebendig und liebenswert. Die Begeisterung der 36-jährigen Autorin wirkt ansteckend, und vielleicht ist es das, was den außergewöhnlichen Charme der Lektüre ausmacht – dass ihre Hingabe in ihr Buch hineinsickert.

Das Buch gibt es hier:

„Polli Pimpels rote Stiefel“ von Maren Schimkowiak ist ab sofort erhältlich bei der Buchhandlung Heinemann, Marktstraße 7-13 in Eschwege, bei der Buchhandlung Hassenpflug an der Walburger Straße 12 in Witzenhausen und im Fachgeschäft Lüttje Lütt an der Sandgasse 13 in Reichensachsen. Online ist das Buch bestellbar bei epubli.de sowie bei Amazon. (Emily Hartmann)

Auch interessant

Kommentare