100 Kilometer um den Werratalsee

Mario Zinngrebe wandert 18 Stunden lang um den Werratalsee - für den guten Zweck

Mario Zinngrebe wandert 18 Stunden um den Werratalsee - für den guten Zweck
+
Mario Zinngrebe wandert 18 Stunden um den Werratalsee - für den guten Zweck

100 Kilometer waren sein Ziel: Mario Zinngrebe aus Weidenhausen ist für den guten Zweck 18 Stunden lang und mehr als 14 Runden um den Werratalsee herum gewandert.

Eschwege – Etwa zehneinhalb Stunden ist Mario Zinngrebe aus Weidenhausen bereits unterwegs, als er mit einem weiteren grünen Strich auf der blanken Haut seines Unterarms die neunte Runde um den Werratalsee markiert. Damit hat er schon 63 Kilometer zurückgelegt. Unter dem Titel „Werratalsee 100“ wanderte der selbstständige Malermeister 100 Kilometer um den See – in 18 Stunden und neun Minuten und etwas mehr als 14 Runden.

Das entspricht zweieinhalb Marathons, der Strecke von Weidenhausen nach Alsfeld oder dem Weg nach Eisenach und wieder zurück. Für jeden Kilometer spenden er sowie seine Wandergruppe Herkules Hikers e.V. und weitere private Spender. Der genaue Betrag stehe noch nicht fest.

Zugutekommen soll die Gesamtsumme dem Personal des Seniorenheims Brückentor, des Klinikums Werra-Meißner in Eschwege, des Geriatrie-Zentrums Rhenanus in Bad Sooden-Allendorf und des Senioren-Zentrums Nettling. Damit sollen die jeweiligen Mitarbeiter die Möglichkeit haben, nach der Pandemie zu einer schönen Feier zusammenzukommen. „Ich fühle mich privilegiert, ich kann laufen, ich kann mir den Ausgleich schaffen“, erklärt der Malermeister, der durch seine Arbeit einen Bezug zu den jeweiligen Einrichtungen hat. Dem Personal dort möchte er für dessen Arbeit danken und Anerkennung zeigen.

Den Überblick direkt auf der Haut: Mit der Strichliste dokumentiert Zinngrebe die zurückgelegten Runden.

Das Wandern als Ausgleich zum Alltag: Fast 1000 Kilometer in 2020

Für den Weidenhäuser ist das Wandern an den Sonntagen zum Ausgleich in der Arbeitswoche geworden. Er legt dabei zwischen 30 und 40 Kilometer, zum Teil auch 70 bis 80 zurück. Im Februar dieses Jahres ist er schon einmal 100 Kilometer am Stück mit einem Freund zusammen gewandert. Die Idee, seine Wanderung um den Werratalsee mit wechselnden Begleitern zu wandern, musste er aufgrund der aktuellen Pandemie-Entwicklung verwerfen.

990 Kilometer hat Zinngrebe in 2020 zurückgelegt und war dabei ausschließlich im Werra-Meißner-Kreis unterwegs. Mit der Spendenaktion am Samstag hat er für dieses Jahr bereits die 600-Kilometer-Marke geknackt. „Aber man kann sich auf diese 100 Kilometer nie voll vorbereiten“, weiß er. Eine Wanderung in diesem Umfang sei stark von Motivation und Durchhaltevermögen abhängig. Um gleich mit der Einstellung zum Wandern in den Tag zu starten, lief Zinngrebe schon um fünf Uhr früh los.

Wandern für den guten Zweck: Mario Zinngrebe aus Weidenhausen wanderte am 1. Mai 2021 um den Werratalsee. Das 100-Kilometer-Ziel erreichte er nach 14 Runden und 18 Stunden.

Für die energieaufwendige Strecke brachte seine Frau Ulrike ihm zweimal zu vereinbarten Zeiten eine richtige Mahlzeit. Wasser und Snacks für zwischendurch hatte Zinngrebe im Rucksack dabei, der nicht nur für den Transport, sondern auch für eine Grundstabilität beim Wandern wichtig sei, erklärt er. Die älteste Plakette an seinem Wanderstab ist mehr als 40 Jahre alt. Sie zeugt davon, dass der 47-Jährige bereits als Kind gern wanderte.

Begegnungen mit Menschen, die ebenfalls am See unterwegs waren und die Zinngrebe während seiner Wanderung zum Teil drei- oder viermal sah, gehörten am Samstag ebenso dazu wie Strecken, auf denen er länger ganz allein wanderte. Mit einer Strichliste und einer App, die Strecke und Dauer dokumentierte, behielt er sein Ziel im Blick, das er noch vor den als Maximum festgelegten 24 Stunden erreichte. (Von Eden-Sophie Rimbach)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.