Sie ist darauf bedacht, dass es allen gut geht

Martha Löffler feiert 102. Geburtstag im Margot-von-Schutzbar-Stift in Wommen

Alles Gute zum 102. Geburtstag: Bürgermeister Lars Böckmann und die Kreisbeigeordnete Heike Nölke gratulieren Martha Löffler.
+
Alles Gute zum 102. Geburtstag: Bürgermeister Lars Böckmann und die Kreisbeigeordnete Heike Nölke gratulieren Martha Löffler.

Mit ihren Gästen feierte Martha Löffler am Mittwoch ihren 102. Geburtstag und erinnert sich mit ihrer Familie an gemeinsame Erlebnisse. Auch einige Ehrengäste waren gekommen.

Wommen - Zu ihrem hohen Geburtstag, den sie an der feierlich geschmückten Tafel im Margot-von-Schutzbar-Stift in Wommen feierte, gratulierten ihr unter anderem Bürgermeister Lars Böckmann im Namen der Gemeinde und des Landes Hessen, Kreisbeigeordnete Heike Nölke in Vertretung von Landrat Stefan Reuß und Pfarrerin Katrin Klöpfel.

Mit ihrer offenen und kommunikativen Art begrüßte sie alle Gäste herzlich und dankte ihnen für ihren Besuch. Dass ihr die Gemeinschaft wichtig ist und sie stets aktiv am Leben im Senioren- und Pflegeheim teilnimmt, gern mit anderen lacht, stets den Überblick behält und darauf bedacht ist, dass es allen gut geht, weiß man hier. Als lebenslustigen Menschen, der sich auch in schwierigen Zeiten um seine Familie gekümmert hat, kennt sie ihre Familie. „Ihr ist nichts geschenkt worden“, weiß eines ihrer Kinder mit Blick darauf, dass sie dennoch stets das Beste aus allem gemacht habe.

Geboren wurde die Jubilarin am 18. August 1919 als Martha Peters in Nesselröden, wo sie mit zwei älteren Schwestern aufwuchs. Dass die schönste Zeit für sie die war, in der sie als junge Frau gemeinsam mit ihren Freundinnen unterwegs war, sagt sie heute, blickt jedoch auch auf schwere Zeiten zurück.

Nach dem Zweiten Weltkrieg heiratete sie erstmals, verlor ihren ersten Ehemann jedoch Anfang 1947 vier Wochen vor der Geburt des Sohnes, da er an einem Kriegsleiden starb. Vier Jahre später heiratete die damals verwitwete Martha Bierschenk erneut, musste 1957 wieder den Tod des Ehepartners erleben, als die gemeinsame Tochter ein Jahr alt war.

Viel Arbeit und die Pflege des Hofes in Blankenbach, auf den sie in ihrer zweiten Ehe gezogen war, prägten diese Zeit für sie. Unterstützung erhielt sie von ihren Eltern, verkaufte den Hof schließlich und kaufte von dem Geld ein Haus in ihrem Heimatort Nesselröden. „Meine Kinder haben mich nicht verlassen“, sagt sie dankbar und fügt hinzu: „Ihr habt mir über alle Berge geholfen.“

Inzwischen gehören drei Enkel- und ein Urenkelkind zu ihrer Familie, das weiß, dass die 102-Jährige im Alter von 80 Jahren noch fit war und Gymnastik machte. Bis zu ihrem 92. Lebensjahr fuhr sie zudem jährlich mit dem VdK in den Urlaub, besuchte dabei mehrfach Bad Ems und unter anderem Mallorca. Seit sie 94 Jahre alt ist, lebt Martha Löffler im Senioren- und Pflegeheim Maria-von-Schutzbar-Stift in Wommen, besucht hier unter anderem jeden Freitag die Andacht.

Überall wo Intelligenz, Bewegung und Feinmotorik gefragt sind, nimmt sie teil, beteiligt sich unter anderem am Basteln, Gedächtnistraining und dem Zeitungslesen – und führt gern Gespräche mit anderen. Nun wünscht sich Martha Löffler, die hier die erste Bewohnerin war, die die Impfung gegen Covid-19 erhielt, dass sie weiterhin gesund bleibt und ihr Leben so weiterführen kann wie bisher.  (Eden Sophie Rimbach)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.