Wasserzufuhr blockiert

Mehrere tausend Forellensetzlinge gestorben

Mehrere tausend Forellensetzlinge sind verendet, weil die Frischwasserzufuhr zu den Teichen und einem Bruthaus blockiert worden ist. Unser Foto zeigt ein Symbolbild. 
+
Mehrere tausend Forellensetzlinge sind verendet, weil die Frischwasserzufuhr zu den Teichen und einem Bruthaus blockiert worden ist. Unser Foto zeigt ein Symbolbild. 

Die wiederholte, widerrechtliche Stauung des Bachlaufs Hollenbach in der Gemarkung Berkatal ist nun Grund für Ermittlungen der Polizei wegen Sachbeschädigung.

 Der Bach versorgt einen Forellenaufzuchtbetrieb mit Wasser. Nach Angaben der Polizei sei der Bach mit Steinen und Ästen gestaut und so die Frischwasserzufuhr zu den Teichen des Forellenzuchtbetriebs und einem Bruthaus unterbrochen worden. Dadurch verendeten mehrere tausend sowohl gekaufte als auch selbstgezogene Forellensetzlinge. Laut Betreiber sei es in den vergangenen Tagen bereits dreimal zu derartigen Vorfällen gekommen. Der Schaden wird auf 5000 Euro geschätzt. Der Tatzeitraum soll zwischen Dienstag, 28. April, 19 Uhr, und Sonntag, 3. Mai, 12. 30 Uhr, liegen. In einem Fall sei ein grüner VW Bus in der Tatortnähe gesichtet worden.

Hinweise: Polizei Eschwege, Tel. 0 56 51/92 50

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.