Wenig Verstöße gegen Regeln

Menschen im Kreis halten sich an Auflagen

Eine FFPs-Maske
+
Einige Menschen tragen ihre Masken nicht korrekt, die meisten Regeln werden aber eingehalten.

Die Menschen im Werra-Meißner-Kreis halten sich großteils an die strengen Auflagen zur Corona-Pandemie. Das hat eine Umfrage der HNA unter den Bürgermeistern im Kreis und bei der Polizei ergeben.

Werra-Meißner – Häufig berichten die Bürgermeister davon, dass es noch keine Verstöße gab. Nur Hessisch Lichtenaus Bürgermeister Michael Heußner meldet keine Schnelltests, dort, wo sie vorgeschrieben sind. Überschreitung der Kontaktpersonenanzahl wird aus Berkatal, Sontra, Neu-Eichenberg und Wanfried berichtet, dazu kommt in Witzenhausen nicht korrektes Tragen des Mund-Nasen-Schutzes, vermeintliches Gruppieren zu vieler Haushalte und Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit.

Kontrolliert wird in den Gemeinden vor allem stichprobenartig. In Großalmerode gibt es zudem eine Beratung für Betriebe. Weißenborns Bürgermeister Thomas Mäurer sagt, wie in vielen kleinen Gemeinden werfe „der Bürgermeister einen „strengen Blick bei ertappten Personen in der Gruppe“. Mehr könne und werde er nicht machen.

Da viele Gemeinden nur einen Mitarbeiter im Ordnungsamt haben, bleibt die Kontrolle der nächtlichen Ausgangssperre Aufgabe der Polizei, lediglich in Witzenhausen würde auch die Mitarbeit der Ordnungsbehörde „anlassbezogen und nach Absprache“ in Frage kommen, so Bürgermeister Daniel Herz.

Auch hier greifen die Verbote, so Kreis-Polizeisprecher Jörg Künstler, und zitiert einen Kollegen vom vergangenen Wochenende: „Im Nachtdienst kam es ab 22 Uhr nahezu zu keinem Fahrzeug- und Personenverkehr mehr. Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkungen konnten nicht festgestellt werden.“

Die Polizei kontrolliert die Auflagen, wie ebenfalls am vergangenen Wochenende, als bekannte Anlaufpunkte wie Kurpark und Pumptrackanlagen ebenso kontrolliert wurden wie Gaststätten und Innenstädte. Vereinzelt sei es zu Verstößen gekommen. Etwa in Meißner-Vockerode, wo am Samstag sieben Personen aus verschiedenen Hausständen zusammengekommen waren.

Eine Strafe hängt laut Künstler von der Art des Verstoßes ab. Die Bandbreite reiche hier von vier um 23 Uhr Fußball spielenden Personen auf dem Hof der Witzenhäuser Kesperschule bis zu privaten Feiern. Grundsätzlich setze die Polizei auf Kommunikation. Helfe die nicht, greifen Strafvorschriften und Ordnungswidrigkeiten. Konsequent verfolgt werden Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz.(nde)

Polizei leistet Amtshilfe

Grundsätzlich sind die Gesundheits- und Ordnungsämter der Kommunen beziehungsweise des Kreises dafür zuständig, die Einhaltung der Corona-Auflagen zu überwachen, erklärt Jörg Künstler, Pressesprecher der Polizei Werra-Meißner. Die Polizei werde im Rahmen der Amtshilfe oder Eilkompetenz tätig. Selbstverständlich überwachen die Polizeistationen die Einhaltung von Vorgaben zur Corona-Pandemie und der Bundesnotbremse, so Künstler. (nde)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.