Metzger sorgen sich um Ahle Wurscht

Kreistag könnte höhere Gebühren für Fleischbeschau beschließen

+
Von der Erhöhung betroffen: Regina und Edgar Linhose vom Teichhof in Grandenborn.

Werra-Meißner. Die Fleischereibetriebe im Werra-Meißner-Kreis sind aufgebracht: Sie sorgen sich um die Zukunft der traditionellen Ahlen Wurscht. Grund: Der Kreistag entscheidet am kommenden Freitag über eine Gebührenerhöhung für die Fleischbeschau von Schweinen und Rindern.

„Die Ahle Wurscht ist markenrechtlich geschützt. Wenn die geplante Erhöhung beschlossen wird, ist das eine Gefahr für unsere selbst schlachtenden Fleischereifachbetriebe“, sagt Obermeister Markus Dreßler. Die Gebühren sollen laut Beschlussvorlage um 126 Prozent steigen. Diese Kosten könnten Fleischereifachbetriebe aber nicht auf die Verkaufspreise umlegen und an die Verbraucher weitergeben, argumentiert Dreßler.

„Wir befürchten, dass von den 36 kleinen und mittelständischen Handwerksbetriebe in unserer Region ein großer Teil die eigene Schlachtung aufgeben könnte.“ Diese Betriebe müssten Schlachttiere künftig von großen, überregionalen Schlachthöfen außerhalb des Kreises beziehen. „Das gefährdet den Markenschutz des regionalen Produktes“, klagt der Obermeister.

Sollten die Tiere von weit außerhalb der Region stammen, entstünde ein großer Nachteil bei der Produktion verschiedenster traditioneller Produkte. Die vom Verbraucher gewohnte Qualität der Ahlen Wurscht, die im Warmfleischverfahren hergestellt wird, sei bei längeren Transportwegen nicht mehr gegeben. Zudem würden die Tiere nicht mehr, wie eigentlich üblich, bei den regionalen Landwirten gekauft. „Somit ist die regionale Verarbeitung nicht mehr gewährleistet. Das sind die Merkmale, die unsere Ahle Wurscht ausmachen. Sie sind dann verloren“, sagt Dreßler.

Die Gebühr für die Hausschlachtung soll künftig 25,20 Euro pro Schwein betragen. Der Kreis orientiert sich hier an den Abgaben der Nachbarlandkreise, heißt es in Beschlussvorlage des Kreistages.

Von Alia Shuhaiber

So entsteht nordhessische Ahle Wurscht

 

 

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.