1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen

5,5 Millionen Euro für Gemeinwohl in Wehretal

Erstellt:

Von: Emily Spanel

Kommentare

Beliebt bei den Wehretaler Kindern ist der Turm auf dem Spielplatz am Portugiesischen Weg in Reichensachsen. Zu ihrer Sicherheit werden die Holzpfosten durch Aluminiumprofile getauscht.
Beliebt bei den Wehretaler Kindern ist der Turm auf dem Spielplatz am Portugiesischen Weg in Reichensachsen. Zu ihrer Sicherheit werden die Holzpfosten durch Aluminiumprofile getauscht. © Gemeinde Wehretal

AUSBLICK In der Gemeinde Wehretal wird im Jahr 2023 kräftig investiert.

Wehretal – In der Gemeinde Wehretal wird in diesem Jahr kräftig investiert: Rund 5,5 Millionen Euro sollen 2023 vor allem in Infrastrukturprojekte fließen. In den Blick genommen, werden weiterhin die Freiwilligen Feuerwehren, gemeindliche Liegenschaften, der Umweltschutz – und die Wehretaler Jugend.

Die nächste Generation

Keine gedeihliche Zukunft ohne Nachwuchs: Und den gibt es in der Gemeinde Wehretal dank des ungebrochenen Zuzugs junger Familien zuhauf. Jedes Neugeborene wird von Bürgermeister Timo Friedrich persönlich mit einem Überraschungspaket in der Gemeinde willkommen geheißen. Ein zusätzliches Zeichen für Familienfreundlichkeit und Umweltschutz wird Wehretal ab Frühjahr setzen: Dann wird für jedes Neugeborene ein Obstbaum gepflanzt. Pflanztermine sind für jeden Ortsteil vorgesehen. Entstehen sollen Alleen entlang gut begehbarer Wege, um die Obstbäume im Fortgang bestmöglich pflegen zu können.

Rund 25 000 Euro stehen zudem für Spielgeräte und deren Instandhaltung bereit. Ein Beispiel: Der in die Jahre gekommene Kletter- und Rutschturm auf dem Spielplatz am Portugiesischen Weg in Reichensachsen wird instandgesetzt. Die fäulnisanfälligen Holzpfosten werden durch Aluminiumprofile ersetzt und das Spiel der Kinder so um einiges sicherer gemacht (Materialkosten: 4500 Euro).

Die Aufforstung

Die Aufforstung ihrer Waldflächen mit klimastabilen Gehölzen wird die Gemeinde Wehretal in diesem Jahr stark forcieren. Um Fördermittel des Landes Hessen für die naturnahe Waldbewirtschaftung hat sich die Gemeindeverwaltung bereits erfolgreich bemüht. Auf insgesamt vier Flächen im Gemeindegebiet werden bei passender Witterung folgende neue Kulturen gepflanzt: .Fläche 1 mit insgesamt 930 Gehölzen: 130 Kirschen und 800 Linden .Fläche 2 mit insgesamt 2200 Gehölzen: 700 Bergahorne, 800 Linden, 700 Spitzahorne .Fläche 3 mit insgesamt 2500 Gehölzen: 1000 Bergahorne, 1250 Linden, 250 Schwarzerlen .Fläche 4 mit insgesamt 1550 Gehölzen: 400 Bergahorne, 250 Linden, 400 Spitzahorne, 250 Schwarzerlen und 250 Flatterulmen.

Die Verwaltung

Die Gemeindeverwaltung genießt einen hervorragenden Ruf, und darauf gilt es auch als Ausbildungsbetrieb aufzubauen: Gesucht wird 2023 wieder ein Azubi mit der Option auf Übernahme.

Weiterhin soll das Verwaltungsgebäude noch bürgerfreundlicher werden. Geplant ist die Installation eines Aufzugs, um auch die erste Etage des Rathauses – in der sich unter anderem das Trauzimmer befindet – barrierefrei zu erschließen.

Der gemeindliche Bauhof wird nicht nur einen neuen Transporter bekommen, sondern auch ein neues Dach: 350 000 Euro sind für letztgenannte Maßnahme vorgesehen.

Die Infrastruktur

Im Ortsteil Oetmannshausen wird im Jahr 2023 die Dorfstraße grundhaft erneuert, inklusive der Erneuerung der Wasserleitungen. Gleiches gilt für den Riedweg/Riedmühlenstraße in Reichensachsen. Wohl eine Million Euro wird der dringend notwendige Straßenbau kosten.

Straßenausbaubeiträge erhebt die Gemeinde Wehretal im Übrigen nicht; auch die Hebesätze bleiben im kreisweiten Vergleich stabil im unteren Mittelfeld.

Angegangen wird in diesem Jahr die Sanierung des abgängigen Hochbehälters Reichensachsen – Mittel in Höhe von 1,5 Millionen Euro stehen dafür bereit. Um die (Lösch)wasserversorgung sicherzustellen und das Netz zu stabilisieren, wird eine neue Leitung zwischen dem Reichensächser Sportplatz und dem Riedweg gezogen.

Im zweiten Quartal des Jahres 2023, so die Planungen, könnte mit der Erschließung des Reichensächser Gewerbegebietes begonnen werden – vorausgesetzt, der Bebauungsplan liegt bis dahin als Satzungsbeschluss vor.

Die Feuerwehr

Investiert wird in die Ausstattungen der Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde. Genannt seien an dieser Stelle beispielhaft die neue Tragkraftspritze für den Ortsteil Hoheneiche (15 000 Euro) und das Mannschaftstransportfahrzeug – plus Verkehrsleittafel – für den Ortsteil Oetmannshausen (50 000 Euro).

Die Feierabendmärkte

Fortgesetzt werden die beliebten Feierabendmärkte der Kommunen Wehretal, Ringgau und Sontra. Die Termine: 14. Juni im Ringgau, 12. Juli in Sontra, 20. September in Reichensachsen. (Emily Hartmann)

Auch interessant

Kommentare