Jeden Tag ein neues Lied

Musikschule Werra-Meißner hat 24 Stücke für digitalen Adventskalender eingespielt

Ein Junge und seine Gitarre: Florian Aljets ist einer der Interpreten des Online-Adventskalenders.
+
Ein Junge und seine Gitarre: Florian Aljets ist einer der Interpreten des Online-Adventskalenders.

Keine Vorspiele vor Publikum, keine Weihnachtsmusik: Die Musikschule Werra-Meißner will dennoch besinnliche Stimmung zaubern und hat Videos aufgenommen.

Eschwege – Die einen freuen sich, die anderen finden es sehr schade. Es wird in diesem Jahr wieder keine Vorspiele der Schüler der Musikschule Werra-Meißner geben. Die schüchternen Schüler atmen auf, andere vermissen den Auftritt vor Publikum. Um einen kleinen Ausgleich zu schaffen, hat Leiter Ulrich Bernhardt einen musikalischen Adventskalender angeregt, der online jeden Tag einen kleinen Ausschnitt der Vielfältigkeit der Musikschule zeigt.

Von der musikalischen Früherziehung über Blockflöten, Gitarren, Klavier, Gesang, Geige bis hin zur ganzen Bigband sind ganz unterschiedliche Instrumente und Musiker angetreten. „Wir haben eine bunte Mischung zusammengestellt, die unsere gesamte Bandbreite abdeckt“, sagt Bernhardt. Selbst der Großvater eines Musikschülers macht mit, weil er seinem Enkel die Scheu vor dem Auftritt nehmen möchte. „Innerhalb von zwei Tagen waren alle 24 Plätze belegt“, berichtet Bernhardt, der seit 1985 die Musikschule leitet.

Mit seiner Video- und Audioausrüstung, die ihm der Förderverein der Musikschule zur Verfügung gestellt hat, hat Bernhardt selbst die weihnachtlichen Musikstücke in den vergangenen Tagen aufgenommen: im Saal der Musikschule, in der Kita Schwanenteich und in der Marktkirche. Meistens sei die erste Aufnahme gleich die beste gewesen. „Wenn man sich einmal verspielt hat, ist es oft schwer wieder hereinzukommen“, erklärt der Musiker. Zu hören und zu sehen sind die (nicht nur) weihnachtlichen Stücke im Adventskalender auf der Homepage der Musikschule. Jeden Tag verbirgt sich hinter einem anderen Türchen ein neuer Interpret.

Ulrich Bernhardt

Bei den Aufnahmen wurden sämtliche Hygieneregeln eingehalten. Neben dem Interpret war nur Bernhardt als Kameramann und Tontechniker in Personalunion im Raum. Die Musikschule hält sich strikt an die 2G-Regel und Maskenpflicht, um den Unterricht aufrechterhalten zu können. Der Förderverein hatte 23 Luftfilter für alle Räume in Eschwege und den Außenstellen in Bad Sooden-Allendorf und Witzenhausen angeschafft. Schüler müssen ihre Testhefte aus der Schule vorlegen. Wer seinen aktuellen Status nicht nachweisen kann, kommt nicht ins Gebäude. „Nur so können wir so lange wie möglich Unterricht anbieten“, sagt Bernhardt. Momentan würden alle Instrumente unterrichtet. Dennoch hatte der Unterrichtsausfall im Lockdown der Musikschule arg zugesetzt. Fast ein Drittel der rund 1000 Schüler hatten sie in der Pandemie verloren.

Einen erneuten Unterrichtsausfall will hier niemand miterleben müssen. Zwar wurden die Gebäude der Musikschule Werra-Meißner während der Pandemie technisch enorm aufgerüstet, Musikunterricht am Bildschirm sei aber nicht dasselbe. Und einem Anfänger könne man ein Instrument nur sehr schwierig per Video beibringen. Wie es sich anhört, wenn man ein Instrument ganz klassisch erlernt hat, sieht man ab Mittwoch, 1. Dezember, 24 Tage lang unter musikschule-werra- meissner.de (Tobias Stück)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.