Industrie erhielt erst Freitagabend wieder Strom

Nach Sturm Friederike: Einige Straßen bleiben im Werra-Meißner-Kreis gesperrt

+
Nach Orkan Friederike noch gesperrt: Straße zwischen Witzenhausen-Wendershausen durchs Flachsbachtal über Rückerode bis kurz vor Bad Sooden-Allendorf - Hilgershausen.

Werra-Meißner. Auch am Tag nach dem Sturmtief Friederike über die Region gezogen ist, sind die Folgen im Werra-Meißner-Kreis noch spürbar. Ein Überblick.

Straßensperrungen

Am Freitagabend sind noch einzelne Straßen gesperrt, darunter folgende Strecken:

• Wendershausen-Rückerode,

• der Große Hain in Bad Sooden-Allendorf Richtung Kammerbach,

• Kammerbach - Steinbruch Bransrode/Meißner - Weißenbach

• Hessisch Lichtenau-Günsterode.

Die Strecke nach Günsterode wird nach Angaben der Polizei in Hessisch Lichtenau wohl auch am Freitag nicht mehr freigegeben werden können, weil zu viele Bäume auf die Straße gestürzt sind. Gleiches gilt für den Großen Hain, der wohl bis nächste Woche gesperrt bleibt, weil große, schwere Buchen auf die Straße gefallen sind, sagt Bad Sooden-Allendorfs Ordnungsamtsleiter Rainer Langefeld.

Staus und Behinderungen

Wer mit dem Auto unterwegs ist, brauchte am Freitag vor allem im nördlichen Kreisteil viel Geduld: Durch die Sperrung der Autobahn A7 zwischen Hann. Münden und Kassel- Nord, die bis in den frühen Nachmittag andauern soll, gibt es aktuell viel Umleitungsverkehr.

Stau auf der B27: An der Abfahrt Friedland Richtung Neu-Eichenberg und Witzenhausen gab es am Freitagmorgen kaum ein Durchkommen. Grund war der Umleitungsverkehr wegen der Sperrung der A7 Richtung Süden.

Auf der B27 zwischen der A-38-Anschlussstelle Friedland, Neu-Eichenberg und Witzenhausen war am Morgen Stau. Auch auf der B 80 zwischen Witzenhausen und Hann. Münden, auf der B 451 im Raum Großalmerode Richtung Helsa sowie auf der Landstraße L 3238 zwischen Uengsterode, Laudenbach, Velmeden und Walburg bis zur A 44 ist viel mehr Verkehr unterwegs als sonst. 

Auf der L 3238 blieben mehrere Lastwagen wegen Straßenglätte liegen, der Verkehr staute sich zeitweise auf bis zu drei Kilometern, berichtet die Polizei in Hessisch Lichtenau. Gegen Mittag hatte die Straßenmeisterei aber nachgestreut und der Verkehr floss wieder.

Die Polizei in Witzenhausen warnte davor, von Witzenhausen über den Umschwang nach Nieste zu fahren, weil dort noch Aufräumarbeiten liefen.

Stromversorgung

Während Hessisch Lichtenau und Großalmerode vom Stromausfall verschont blieben und Neu-Eichenberg und Bad Sooden-Allendorf nach weniger als zwei Stunden wieder Licht hatten, blieb Witzenhausen bis in den Donnerstagabend dunkel. Ab 17 Uhr gab es vereinzelt in der Kernstadt wieder Strom, bis 20 Uhr wurden nach und nach weitere Straßen zugeschaltet, um das Netz nicht gleich wieder zu überlasten, sagt Stadtwerke-Chef Thomas Meil. 

Am Donnerstag waren 20 Monteure der Stadtwerke Witzenhausen vor Ort im Einsatz. Sie mussten sich nicht nur um das Stromnetz kümmern, sondern auch mit Notstromaggregaten die Wasser- und Nahwärmeversorgung sicherstellen, nachdem die elektrisch betriebenen Pumpen ausgefallen waren. Am Freitag liefen die Stromnetze vorwiegend im Mittelspannungsbetrieb, weil Witzenhausen erst am Abend wieder an die überregionalen 110-KV-Leitungen angeschlossen werden konnte. So lange seien die viel Strom verbrauchenden Industriebetriebe – Rege, Essity, Plastoreg in Witzenhausen und VG Orth in Hundelshausen – vorsorglich vom Netz genommen worden, sagt Meil.

Schäden an Schulen

Schulgebäude wurden laut Kreissprecher Jörg Klinge auch in Mitleidenschaft gezogen: Auf der Sporthalle-Ost vom Schulzentrum am Südring in Eschwege löste sich eine Dachkuppel, ebenso eine Dachkuppel von der Sporthalle der Elisabeth-Selbert-Schule in Wanfried. Auch am Dach der Grundschule in Sontra-Ulfen musste repariert werden. Und in der Gerhart-Hauptmann-Grundschule in Wanfried war wegen des Stromausfalls die Heizung am nächsten Morgen zunächst nicht angesprungen. Schließlich kamen die Schulkinder aus Weißenborn und Rambach am Freitag nicht nach Eschwege, weil die Strecke durch den Schlierbachs nach Eschwege gesperrt war.

Alle Informationen zu den Folgen des Sturmtiefs für die gesamte Region finden Sie hier.

Aktualisiert um 17.05 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.