Fahrer wurde leicht verletzt

600 tote Ferkel: Zu hohes Tempo führte zu Unfall auf Autobahn 38

+
Schwerer Unfall auf der Autobahn 38: Der Viehtransporter blieb auf der Seite liegen.

Arenshausen. Zu hohes Tempo führte am Dienstag vermutlich zu dem schweren Unfall eines Viehtransporters, bei dem auf der Autobahn 38 bei Arenshausen 600 Ferkel getötet wurden.

Der 62-jährige Fahrer des Viehtransports wollte nach Polizeiangaben gegen 11.15 Uhr an der Anschlussstelle Arenshausen auf die Autobahn in Richtung Göttingen auffahren. Allerdings ist dort die Kurve ziemlich eng. Dies wurde dem Fahrer möglicherweise zum Verhängnis. Der Lastzug mit insgesamt 700 Ferkeln an Bord kippte schließlich wegen zu hoher Geschwindigkeit um und blieb auf der Fahrerseite liegen. Der 62-Jährige wurde bei dem Unfall leicht verletzt.

Die Bergung des Viehtransporters zog sich bis in die Abendstunden hin. Dadurch kam es insbesondere auf den Umleitungsstrecken im Bereich Neu-Eichenberg und Witzenhausen zu erheblichen Behinderungen. Autofahrer mussten im Berufsverkehr erhebliche Verzögerungen in Kauf nehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.