1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen
  4. Neu-Eichenberg

Haushalt 2022: Hauchdünnes Plus in Neu-Eichenberg

Erstellt:

Von: Nicole Demmer

Kommentare

Neu-Eichenbergs Haushalt lässt wenig Spielraum.
Neu-Eichenbergs Haushalt lässt wenig Spielraum. © Grafik: HNA

Nach aktuellem Stand hat der Neu-Eichenberger Haushalt einen Überschuss von 663 Euro.

Neu-Eichenberg – Nachdem sich die Neu-Eichenberger Gemeindevertreter in mehreren Sitzungen des Haupt- und Finanzausschusses und des Parlaments mit dem Haushalt 2022 beschäftigt haben, um ein großes Minus zu beseitigen, plant die Gemeinde nun mit einem hauchdünnen Plus. Erwarteten Erträgen in Höhe von 3 391 780 Euro stehen Aufwendungen in Höhe von 3 391 117 gegenüber, was einen Überschuss von 663 Euro ausmacht.

Einnahmen

Die höchsten Einnahmen, mit denen die Gemeide Neu-Eichenberg rechnet, sind die sogenannten Schlüsselzuweisungen, eine Gemeindefinanzierung aus dem kommunalen Finanzausgleich. Für das laufende Jahr wird hier mit 909 000 Euro gerechnet. Mit 861 000 Euro ist der Gemeindeanteil an der Einkommenssteuer der zweithöchste Betrag, mit dem gerechnet wird. An Gemeindesteuern, zum Beispiel Grundsteuern, sollen 628 000 Euro ins Gemeindesäckel fließen und an Gewerbesteuer werden 345 000 Euro erwartet.

Ausgaben

Mit 1 255 750 Euro schlagen die Personalkosten für die Mitarbeiter von Gemeindeverwaltung, Bauhof und Kindertagesstätte als größter Posten bei den Ausgaben zu Buche. Es folgt die Kreis- und Schulumlage mit 1 170 800 Euro. Das sind Mittel, die der Kreis als Schulträger von den ihm zugehörigen Gemeinden und Kommunen einfordert, um selber entlastet zu werden. Die Betriebskosten der Kita „Kleine Eichen“ liegen bei 976 760 Euro. Nach Abzug der reinen Erträge in Höhe von 434 300 Euro bleiben Kosten für die Gemeinde in Höhe von 542 460 Euro.

Für die Feuerwehr sind in diesem Jahr 70 250 Euro vorgesehen und für Kreditzinsen 21 000 Euro. Für die Dorfgemeinschaftshäuser geplant sind 19 220 Euro und für Straßen 7 200 Euro.

Schulden

Der Schuldenstand der Gemeinde wird mit 838 109 angegeben. Das entspricht bei 1818 Einwohnern einer Pro-Kopf-Verschuldung von 461 Euro. Der voraussichtliche Schuldenstand Ende des Jahres wird mit 753 601 Euro angegeben.

Sonstiges

Ob und in welcher Höhe sich die Abwicklung des Sondergebiets Logistik auf die Gemeindefinanzen auswirken wird, ist noch unklar. Es dürfte unter anderem daran hängen, wie es mit dem der Gemeinde noch zur Verfügung stehenden Areal weitergehen soll. (Nicole Demmer)

Auch interessant

Kommentare