Wasserversorgung der Neu-Eichenberger Ortsteile soll stabilisiert werden

Neu-Eichenberger müssen bald mehr für Wasser zahlen

Neu-Eichenberg. Auf Neu-Eichenbergs Bürger kommt eine Erhöhung der Wasserkosten zu. In Sanierungen der Hochbehälter, Brunnen und Leitungen müssen bis zu 1,05 Millionen Euro investiert werden.

Notwendig werde dies, um die Wasserversorgung der Neu-Eichenberger Ortsteile zu stabilisieren, betonte Christoph Kraaibeek, technischer Geschäftsführer des Wasserverbands Leine-Süd, am Montag während der Vorstellung der Pläne in der Gemeindevertretersitzung.

Umgelegt auf den Kubikmeterpreis würde das voraussichtlich eine Erhöhung des Kubikmeterpreises von 2,36 Euro brutto um 45 Cent je Kubikmeter bedeuten.

Laut Kraaibeek liegt der Tagesverbrauch der Neu-Eichenberger bei rund 200 Kubikmetern Wasser, insgesamt können in vier Hochbehältern 750 Kubikmeter, also ein Vorrat für drei Tage, vorgehalten werden. Sie stehen in Eichenberg-Dorf, Berge, Marzhausen und Neuenrode und werden durch die Brunnen in Eichenberg-Dorf und Neuenrode sowie die Quelle in Berge gespeist.

Das Problem laut Kraaibeek: Allein die Quelle Berge versorge mit den Ortsteilen Berge, Eichenberg-Dorf, Hebenshausen und Marzhausen 65 Prozent der Einwohner. In den vergangenen Jahren habe sich allerdings ihre Förderleistung von 14 Kubikmetern Wasser pro Stunde auf rund die Hälfte, mal nur fünf Kubikmeter, mal neun, verringert. Um den Mangel aufzufangen, gab es bisher Noteinspeisungen vom Brunnen Neuenrode. Hier ist laut Kraaibeek jedoch der Wasserpegel abgesunken. Die Gründe dafür seien noch nicht klar und sollen im Zuge der Renovierungsarbeiten erforscht werden. Falle dieser Brunnen aus, stünde zum Beispiel Neuenrode ohne Wasser da.

Um die Quelle Berge zu entlasten, soll in diesem Jahr eine Transportleitung vom Brunnen in Eichenberg-Dorf zum Hochbehälter in Berge gebaut werden. Dazu soll die Brunnenpumpe in Eichenberg-Dorf ausgetauscht werden - ebenso wie die Steig- und Fallleitungen in Berge, damit sie den dann höheren Wasserdruck aushalten. Zusammen mit Arbeiten am Brunnen in Neuenrode und deren Regeneration müssen hier rund 475.000 Euro investiert werden.

Mehr als eine halbe Millionen Euro werden die weiteren Projekte kosten, die von 2018 bis 2020 umgesetzt werden sollen. An der Quelle Berge soll ein Brunnen nebst Druckerhöhungsanlage entstehen. Dazu ist geplant, die Wasserleitungen zwischen Eichenberg-Bahnhof und Hebenshausen zu erneuern.

Die Gemeindevertreter beschlossen, dass sich der Bau- und Umweltausschuss mit den Plänen des Wasserverbands Leine-Süd befassen soll.

Rubriklistenbild: © Bretzler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.