Neue Gruppe stellt sich zur Wahl

„Miteinander für Neu-Eichenberg“ will Alternative zur bisherigen Politik sein

Sie wollen mehr Gemeinschaft: Der Vorstand der Wählergruppe „Miteinander für Neu-Eichenberg“ mit Michael Link (von links, Vorsitzender), Sophie Link (Schriftführerin), Ulf Gerstenberg (stellvertretender Vorsitzender). Kassiererin Tanja Schäfer war beim Fototermin in Marzhausen im Urlaub.
+
Sie wollen mehr Gemeinschaft: Der Vorstand der Wählergruppe „Miteinander für Neu-Eichenberg“ mit Michael Link (von links, Vorsitzender), Sophie Link (Schriftführerin), Ulf Gerstenberg (stellvertretender Vorsitzender). Kassiererin Tanja Schäfer war beim Fototermin in Marzhausen im Urlaub.

Die Wählergruppe „Miteinander für Neu-Eichenberg“ will bei der Kommunalwahl im März antreten.

Neu-Eichenberg – Bei der Kommunalwahl im März bekommen die Neu-Eichenberger neben SPD, CDU und Grünen eine vierte Wahlalternative: Die neue Wählergruppe „Miteinander für Neu-Eichenberg“ will dort 15 Kandidaten aufbieten.

Die Gruppe hat sich Ende August gegründet und nun ihr Wahlprogramm präsentiert. Rund 30 Aktive im Alter von Anfang 20 bis Mitte 50 gebe es schon, berichtet Vorsitzender Michael Link (Hebenshausen). Sie wollen sich politisch für ihre Gemeinde engagieren, die durch den Streit um das Sondergebiet Logistik aufgebrochenen Gräben zuschütten und für kulturelle Angebote sorgen. „Wir sind überrascht, wie groß das Interesse ist“, sagt Link nach den ersten Treffen.

Viele seien von der derzeitigen Politik in ihrer Gemeinde enttäuscht. Versuche einiger Aktiven, sich zu engagieren, hätte etwa der SPD-Ortsverband abgewimmelt. „Jetzt wollen wir lieber etwas Eigenes machen“, sagt Gründungsmitglied Matthias Schmidt. Die Bürgerliste sei offen und weltanschaulich neutral, Ziel sei ein Politikwechsel in Neu-Eichenberg. Politisch würde man sich als konservativer als die Grünen bezeichnen, es gebe auch Überschneidungen mit der CDU. Sollte die Gruppe in die Gemeindevertretung gewählt werden, sei man je nach Thema aber offen für die Zusammenarbeit mit den anderen Fraktionen.

Das Logistikgebiet sei Auslöser für ihr politisches Engagement gewesen, so Schmidt. Dennoch will sich die Wählergruppe auf vier Kernthemen konzentrieren:

. „Offenheit, Transparenz, Bürgerbeteiligung“: Die Gruppe will mit mindestens einer Bürgerversammlung pro Jahr, Workshops und einer regelmäßigen „Bürgerzeit“ die Neu-Eichenberger enger einbeziehen und ihre Bedürfnisse berücksichtigen. Seit dem Streit um das Logistikgebiet reiche es vielen nicht mehr, nur alle paar Jahre bei der Kommunalwahl ein Kreuzchen zu machen.

„Die Dorfdialoge haben gezeigt, dass hier Potenzial ist, sich einzubringen“, so Schmidt. „Es muss nur abgerufen werden.“

. „Miteinander für Lebensqualität“: „Es geht ein Riss durch die Gemeinde, auch durch die Dörfer“, sagt Vize-Vorsitzender Ulf Gerstenberg (Berge). Deshalb will sich die Gruppe für ein Zusammenwachsen einsetzen, etwa durch Kulturangebote und Angebote für Jugendliche und Senioren. Zudem strebt sie freies W-Lan an öffentlichen Plätzen und eine Bürgerzeitung an.

. „Attraktivität der Heimat weiterentwickeln“: Neu-Eichenberg sei eine liebenswerte Wohngemeinde mit einer guten Lage zwischen Göttingen, Kassel und Witzenhausen, es gebe Zuzug. Es gelte, diesen Charakter und die örtliche Infrastruktur zu erhalten, die Gemeinde dennoch behutsam weiterzuentwickeln – mit einem bürger- und umweltverträglichen kleinen Gewerbegebiet.

. „Sondergebiet Logistik“: Die Wählergruppe fordert das Aus für das Logistikgebiet und die Annahme eines Hilfsangebots des Landes. Die Gruppe schlägt einen Gemeindeentwicklungsprozess „Neu-Eichenberg 2030“ vor, dabei sollen mit den Bürgern neue Einnahmemöglichkeiten entwickelt und Förderprogramme einbezogen werden.

Für den Wahlkampf wird derzeit eine Internetseite erstellt, zudem sind Flyer, Kampagnen in den Sozialen Netzwerken und Veranstaltungen in allen Dörfern geplant, sagt Link. (Friederike Steensen)

Kandidaten-Aufstellung am 3. November

Die Wahl und Aufstellung der Kandidatenliste für die Kommunalwahl findet am Dienstag, 3. November, ab 19.30 Uhr im Gasthaus Waldmann in Hebenshausen statt. Jeder Interessierte ist willkommen. Wegen der Hygienebestimmungen in der Corona-Pandemie sollte man sich verbindlich anmelden: miteinander.neb@gmail.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.