Schneller Kochen

Neue Ausstattung für Kita - Gemeinde Meißner investiert 10 000 Euro in Küchengeräte

Im Evangelischen Kindergarten Weidenhausen kümmern sich (von links) Ramona Junker (60) und Sandrina Rehbein (37) um das leibliche Wohl der Kinder.
+
Im Evangelischen Kindergarten Weidenhausen kümmern sich (von links) Ramona Junker (60) und Sandrina Rehbein (37) um das leibliche Wohl der Kinder.

Die Küche des Evangelischen Kindergartens Weidenhausen wurde aufgerüstet: mit einem Konvektomaten und einem Gewerbegeschirrspüler.

Weidenhausen – Das Duo in der Küche des Evangelischen Kindergartens Weidenhausen bestehend aus den Hauswirtschaftskräften Ramona Junker (60) und Sandrina Rehbein (37) hat Verstärkung bekommen. Die Gemeinde Meißner hat den Raum unlängst mit einem Konvektomaten sowie einem Gewerbegeschirrspüler ausgestattet, berichtet Kitaleiterin Katja Rautenkranz-Bätzel.

In dem Kindergarten wird das Mittagessen selbst zubereitet. „Im Normalfall kochen wir jeden Tag frisches Essen für etwa 80 Kinder“, erzählt Ramona Junker. Sie verköstigt seit über 20 Jahren den hungrigen Nachwuchs aus der Gemeinde Meißner. Ihre Kollegin, Sandrina Rehbein, ist seit drei Jahren dabei. „Wir machen richtige Hausmannskost“, sagt Junker. Und das kommt bei den Kindern gut an. Die schauen nämlich immer gerne in der Küche vorbei. „Sie fragen, was es zum Essen gibt oder sagen, dass sie es lecker fanden“, erzählen die beiden Frauen lachend.

Doch die Küchengeräte waren längst nicht mehr zeitgemäß. Mit drei haushaltsüblichen Öfen wurde das Essen vorbereitet und anschließend mit zwei ottonormal Geschirrspülern Teller, Besteck und Schüsseln wieder zum Glänzen gebracht. „Die Küchengeräte waren für die ständig steigende Zahl der Mittagsessenkinder inzwischen zu klein“, sagt Meißners Bürgermeister Friedhelm Junghans. Daher habe die Gemeinde nun in eine bessere Ausstattung investiert, die auch auf den Anforderungen entspreche. Dafür wurden 10 000 Euro auf den Tisch geblättert.

Der Umbau ging fix. Drei Tage wurde im Dorfgemeinschaftshaus gekocht, berichtet Sandrina Rehbein. Währenddessen wich einer der alten Herde dem neuen Konvektomaten und einer der Geschirrspüler dem Industriegerät, das in nur fünf Minuten spült.

„Es war eine tolle Zusammenarbeit mit dem Bauhof und der Firma Elektro Feige, die sich bei den Vorarbeiten nach unserem Ablauf im Kindergarten gerichtet haben“, zeigt sich Rautenkranz-Bätzel zufrieden. Auch die Einführung durch den Eschweger Großhändler Cassel, von dem die Küchengeräte bezogen wurden, sei reibungslos verlaufen. Die Mitarbeiter standen nicht nur bei der Auswahl der Geräte, sondern auch jetzt bei der Eingewöhnung beratend zur Seite, so die Kitaleiterin.

Von Hanna Maiterth

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.