Neue Medien verändern den Unterricht im Werra-Meißner-Kreis

Multimediale Klasse: Tablet-Computer und andere neue Medien werden im Unterricht immer häufiger eingesetzt – auch im Werra-Meißner-Kreis. Das erfordert Umdenken für Lehrer und Schüler. Foto: Dedert/dpa

Werra-Meißner. Schulen im Werra-Meißner-Kreis sind dem Einsatz neuer Medien im Unterricht gegenüber aufgeschlossen.

Von insgesamt 37 Schulen nutzen bereits 13 Grundschulen elektronische Tafeln, die zwölf weiterführenden Schulen haben interaktive Systeme im Einsatz und eine davon hat sogar Tablet-Klassen.

Im Jahr 2014 flossen laut Kreissprecher Jörg Klinge 166.000 Euro in technische und mediale Anschaffungen - von Computern über elektronische Tafeln bis hin zu interaktiven Systemen. Fast 40 Prozent der Kreismittel flossen in Gesamtschulen, danach kommen Grundschulen mit 25 Prozent.

Betreut werden die Einrichtungen vom Medienzentrum Werra-Meißner-Kreis. Dessen Ziel ist ein einheitliches EDV-Konzept für den Kreis: „Letztlich geht es darum: Wie entlassen wir unsere Schüler in die Wirtschaft“, sagt der Leiter des Medienzentrums, Dirk Rudolph. Seit 2002 berät er Schulen zum Einsatz von Medien im Unterricht und erstellt Medienkonzepte, die regeln, wie diese in den klassischen Schulunterricht integriert werden.

Angestrebt wird dabei ein Mix aus alten und neuen Medien, so Rudolph. „Wir machen keine Gerätepädagogik, denn jedes Medium hat seine Berechtigung.“ Inwieweit die Schulen neue Medien im Unterricht einsetzen, entscheiden sie individuell. Ihre Wünsche richten sie, gestaffelt nach Prioritäten, an den Kreis. Der entscheide nach Größe der Schule und finanziellen Möglichkeiten über die Anschaffung, sagt Kreissprecher Jörg Klinge.

Kreiselternbeirat Heinz-Peter Berger räumt ein, dass die Schulen im Kreis medial bereits gut aufgestellt seien. Es müsse aber noch mehr Geld in die Ausstattung fließen. Und: Der Einsatz neuer Medien im Schulalltag dürfe nicht dazu führen, „dass Hausaufgaben zuhause nicht lösbar sind, weil ein Gerät fehlt“.

Wie die Tablet-Klasse der Brüder-Grimm-Schule in Eschwege die neue Technik nutzt und was der Leiter des Medienzentrums zu neuen Medien im Unterricht sagt, lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA-Witzenhäuser Allgemeinen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.