Neuer Name für Geo-Naturpark: Um „Frau-Holle-Land“ wird noch gefeilscht

Mystik der „Frau Holle“ soll Touristen locken: Deshalb wurde der Naturpark Meißner-Kaufunger Wald jetzt umbenannt in „Geo-Naturpark Frau-Holle-Land“. Ein Witzenhäuser Hotelier will das verhindern. Archivfoto: Schröter

Werra-Meißner. Mit dem Begriff „Frau-Holle-Land" wollen die Touristiker im Werra-Meißner-Kreis die Region besser vermarkten. Ein Witzenhäuser Hotelier will sein vermeintliches Markenrecht aber nicht verschenken.

Den neuen Namen verkündete das Team des Naturparks sie kürzlich, nachdem es zunächst ein Geheimnis um die Namensänderung gemacht hatte. Doch ob die Verwendung des Begriffs „Frau-Holle-Land“ so ohne Weiteres möglich ist, ist unsicher. Es gibt Verhandlungen zwischen Geo-Naturpark-Geschäftsführer Marco Lenarduzzi und Dennis Dovidat vom Burghotel Witzenhausen.

Nicht nur, dass der Name „Frau-Holle-Land“ längst für Internet-Adressen und Facebook-Seiten vergeben ist. Er ist - so steht es zumindest im Impressum des Vereins „Frau Holle Land“ - als Marke beim Deutschen Patent- und Markenamt eingetragen. Hinter dem Verein stehen der Witzenhäuser Hotelier Wolfgang Dovidat und sein Sohn Dennis. Sie vermarkten ihr Hotel mit Werbung für das „Frau-Holle-Land“.

Diese touristische Bezeichnung für unsere Region hatte Wolfgang Dovidat vor bald zehn Jahren schon den hiesigen Touristikern schmackhaft machen wollen, ohne Erfolg. Sogar bei einer Online-Abstimmung der HNA im Jahr 2009 über die touristische Dachmarke hatte „Frau-Holle-Land“ mit 52 Prozent die Nase vorn gegenüber „Werratal“. Nur die Stadt Hessisch Lichtenau übernahm die Idee und wirbt als „Tor zum Frau-Holle-Land“. Dennis Dovidat ließ auf Anfrage durchblicken, dass er das Recht an der Marke nicht verschenken wolle.

Aber: Laut Registerauskunft des Patentamtes hat Wolfgang Dovidat „Frau Holle-Land“ zwar Ende 2003 angemeldet, die Eintragung wurde aber zurückgewiesen. Deshalb ist Naturpark-Geschäftsführer Lenarduzzi zuversichtlich, dass der Naturpark ab April den neuen Namen tragen kann. Die rechtliche Lage habe man vorab über einen Anwalt klären lassen. Eine inhaltliche Zusammenarbeit mit Familie Dovidat zum Thema Frau Holle schließt Lenarduzzi auf Nachfrage aus.

Warum der Naturpark überhaupt umbenannt wurde, lesen Sie in einem Interview mit Geschäftsführer Marco Lenarduzzi in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA-Witzenhäuser Allgemeine.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.