Öffentlicher Infoabend im Juli

Neuer Marktplatz für Witzenhausen: Planer stellt sich Bürgerfragen

+
So könnte der Marktplatz einmal auf Sicht von Fußgängern aussehen: Diese Skizze mit Blick Richtung Rathaus reichte Landschaftsarchitekt Tobias Mann für den Wettbewerb ein.

In der Debatte um die Umgestaltung des Witzenhäuser Marktplatzes können die Bürger bald direkt mit Landschaftsarchitekt Tobias Mann aus Fulda sprechen.

Sein Entwurf soll nach dem Votum der Stadtverordneten umgesetzt werden. Am Donnerstag, 18. Juli, wird Mann ab 19 Uhr im Rathaussaal öffentlich seinen Plan erläutern und Fragen beantworten. Eine Woche zuvor trifft er die „Lokale Partnerschaft“, die Steuerungsgruppe für den Stadtumbau.

Wie würde sich das Gesicht des Marktplatzes verändern , wenn fünf der acht Platanen gefällt werden? Dazu hat uns Ulrich Walger diese Fotomontage mit Blick Richtung Werra geschickt.

Bürgermeister Daniel Herz und Kai Simon (Bauamt) sind überrascht von der harschen Kritik vieler Bürger an Manns Entwurf, weil dafür fünf der acht Platanen weichen sollen. Als im Stadtraum die drei Siegerentwürfe aus dem Architektenwettbewerb ausgestellt wurden, hätte es nur wenig Kritik gegeben. Mehrere Schulklassen hätten sich für Manns Variante ausgesprochen.Auch nach dem Patt bei der ersten Abstimmung im Parlament seien nur wenige Bürger an ihn herangetreten, so Herz. Erst als die Entscheidung feststand, sei der Sturm losgebrochen.

Herz hält es anders als einige Kritiker nicht für problematisch, dass er im Parlament auf eine HNA-Facebook-Umfrage verwiesen hat. Es sei klar, dass so etwas nur ein Stimmungsbild sei, sagt er. Eine eigene repräsentative Umfrage sei in der kurzen Zeit nach dem Patt nicht realisierbar gewesen. Die Hauseigentümer am Markt seien vor Ausschreibung des Wettbewerbs angeschrieben und nach Wünschen gefragt worden, sagt Simon. Ob und wie Bürger und Anlieger erneut befragt werden sollen, sei offen. Man wolle erst die Gespräche mit Mann abwarten.

Kein Entwurf hat zu 100 Prozent überzeugt 

In der vom Parlament im Sommer 2018 beschlossenen Wettbewerbsausschreibung steht: „Einzelne Bäume können zur Disposition gestellt werden. Das Ensemble soll erkennbar erhalten bleiben.“ Laut Herz habe keiner der 13 Entwürfe zu 100 Prozent die Vorgaben erfüllt. Das Wasserspiel etwa sei ebenfalls vorgesehen gewesen, aber vom Siegerentwurf nicht berücksichtigt worden. Die Fachpreisrichter, drei bundesweit tätige Landschaftsarchitekten, hätten abwägen müssen. „Es war klar, dass später noch Details geklärt werden müssen“, sagt Simon und nennt als Beispiele das Pflaster, die Art des Wasserspiels und das Sitzmobiliar.

Bewusst einen Wettbewerb veranstaltet 

Durch den jüngsten Parlamentsbeschluss wird Mann mit der Detailplanung beauftragt, die bis Ende des Jahres vorliegen soll. Herz und Simon hoffen, dass mit den Arbeiten im Frühjahr 2020 begonnen werden könne. Laut der Richtlinie für Planungswettbewerbe des Bundesinnenministeriums muss einer der drei preisgekrönten Entwürfe umgesetzt werden – sonst drohen der Stadt Schadensersatzforderungen, sagt Herz: „Wenn man sich für einen Wettbewerb entschieden hat, muss man die Konsequenzen tragen.“ Laut Simon war statt einer direkten Beauftragung eines Architekten ein Wettbewerb angesetzt worden, um eine breitere Auswahl an Entwürfen zu erhalten.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.