1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen

Für die Zukunft des Handwerks: Neun Jungmeister nehmen Meisterbriefe entgegen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Stefanie Salzmann

Kommentare

Die Zukunft des Handwerks: die Jungmeister (von links) Jonas Bradler (Fliesenleger), Mark Kesten (Kfz), Sascha Hübner (Elektro), Christian Höch (Heizungsbau), Horst Zahn (Vizepräsident Handwerkskammer Kassel), Martin Miltner (Heizungsbau), Robert Kunz (Obermeister), Maximilian Schäfer, Sebastian Siebert, Tim Jürgen Stellpflug und Sascha Wendt (alle Heizungsbau) und der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Stephan Schenker bei der feierlichen Übergabe der Meisterbriefe im Öx in Frankershausen am vorigen Freitag.
Die Zukunft des Handwerks: die Jungmeister (von links) Jonas Bradler (Fliesenleger), Mark Kesten (Kfz), Sascha Hübner (Elektro), Christian Höch (Heizungsbau), Horst Zahn (Vizepräsident Handwerkskammer Kassel), Martin Miltner (Heizungsbau), Robert Kunz (Obermeister), Maximilian Schäfer, Sebastian Siebert, Tim Jürgen Stellpflug und Sascha Wendt (alle Heizungsbau) und der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Stephan Schenker bei der feierlichen Übergabe der Meisterbriefe im Öx in Frankershausen am vorigen Freitag. © Stefanie Salzmann

Neun Handwerker verschiedener Gewerke aus dem Werra-Meißner-Kreis haben jetzt im „Öx“ in Frankershausen in einer Feierstunde ihre Meisterbriefe entgegengenommen.

Frankershausen – „Der Meisterbrief ist nicht nur ein Zeugnis, sondern er erhebt Sie in den Meisterstand“, sagte der Vizepräsident der Handwerkskammer Kassel, Horst Zahn, der den Jungmeistern gemeinsam mit Obermeister Robert Kunz die Urkunden überreichte. „Damit sind Sie auf das Wagnis der Selbstständigkeit gut vorbereitet. Sie sind Handwerker, Sie schaffen das!“

Vor allem der demografische Wandel stelle das Handwerk vor immense Herausforderungen, geeignetes Fach- und Führungspersonal zu finden, sagte Zahn und appellierte an die Jungmeister, Betriebe zu gründen oder alternativ eine Nachfolge anzutreten. Bis zum Jahr 2026 würden im Kammerbezirk Kassel mehr als 2000 Handwerksbetriebe zur Übernahme anstehen.

Den frisch gebackenen Meistern Jonas Bradler (Fliesenleger), Mark Kesten (Kfz), Sascha Hübner (Elektro), Christian Höch, Martin Miltner, Maximilian Schäfer, Sebastian Siebert, Tim Jürgen Stellpflug und Sascha Wendt (alle Heizungsbau) gratulierten neben Obermeister Kunz auch Landrätin Nicole Rathgeber und Berkatals Bürgermeister Friedel Lenze, der für seine Gemeinde sagte: „Jeder Handwerker ist uns willkommen!“ Kunz rief die Jungmeister auf, sich in der Kreishandwerkerschaft zu organisieren. „Das ist heute wichtiger denn je“, sagte er.

Meisterjubiläen

. 60 Jahre: Fleischermeister Günter Mühlhausen aus Abterode und der Tischlermeister Reinhard Schneider aus Waldkappel.

. 50 Jahre: Friseurmeister Werner Fissmann und der Malermeister Ingo Hartung, die beide aus dem Ringgau kommen.

. 40 Jahre: Rudolf Diegel aus Sontra, der Bäckermeister Hubertus Erner aus Witzenhausen, der Metallbaumeister Gert Schindewolf aus Berkatal, der Maurermeister Reiner Schumacher aus Ringgau und der Malermeister Herbert Möller aus Waldkappel.

. 25 Jahre: Malermeister Gerhard Buchenau (Herleshausen), Fliesenlegermeister Harald Freuches (Wehretal), Tischlermeister Martin Füllgraf (Ringgau) , Schuhmachermeister am Staatstheater Kassel Uwe Kriese, Sanitärmeister Andreas Küch (Ringgau), Malermeister Torsten Mengel (Waldkappel), Elektromeister Karsten Wenk (Röhrda) , Sanitärmeister Björn Winter (Wanfried), Konditormeister Klaus Wolf (Eschwege), Tischlermeister Thomas Eichholz (Eschwege), Friseurmeisterin Cordula Gellert (Ringgau), Zimmerermeister Klaus Hartwigsen (Witzenhausen).

Meister- und Betriebsjubiläum in der Kreishandwerkerschaft Werra-Meißner
Für ihre Meisterjubiläen geehrt: Gert Schindewolf, Reiner Schumacher, Hubertus Erner, (Obermeister Robert Kunz und Handwerkskammervizepräsident Horst Zahn) Rudolf Diegel und Werner Fissmann.  © Salzmann, Stefanie

Doch am Freitag wurden in Frankershausen nicht nur die Meisterbriefe übergeben, sondern auch zahlreiche Meister- und Betriebsjubiläen gewürdigt. „Der Aufbau und Erhalt der oft inhabergeführten Betriebe ist der Traum eines jeden Unternehmers“, sagte Zahn. Die Jubilare seien ein gutes Beispiel der prägenden Tradition und „so schließt sich der Kreis“. Nach dem offiziellen Teil war zu Spanferkel am Grill in den mit Fackeln erleuchteten Innenhof des Öx geladen. (Stefanie Salzmann)

Betriebsjubiläen

. 100 Jahre: Firma für Gas- und Wasserinstallationen Mike Reinhardt aus Meinhard. Der Betrieb wurde am 12. Mai 1922 gegründet. Maler- und Lackierbetrieb von Volker Baum aus Herleshausen, dessen Unternehmen am 1. April 1922 gegründet wurde.

. 75 Jahre: Malerbetrieb von Torsten Mengel aus Waldkappel und die Fleischerei von Jürgen Heyner aus Hessisch Lichtenau.

. 50 Jahre: Firma HMK Haustechnik Gmbh aus Ringgau.

. 25 Jahre: Unternehmen Frisör Fissmann in Eschwege, der Installationsbetrieb Thore Legleitner in Sontra sowie die Tischlerei Ulrich Koch in Eschwege.

Meister- und Betriebsjubiläum in der Kreishandwerkerschaft Werra-Meißner
Betriebsjubiläen: (von links) Obermeister Robert Kunz, die HMK Haustechnik, Udo Fismman und Werner Fissmann sowie Kammervirzepräsident Horst Zahn.  © Salzmann, Stefanie

Auch interessant

Kommentare