Bahn stellt nicht auf Durchzug

NVV bestätigt Reichensachsen den Erhalt des Bahnhaltepunktes

Züge sollen weiter hier halten: Der NVV bestätigt, dass Reichensachsen als Bahnhaltepunkt auch über 2027 erhalten bleiben soll.
+
Züge sollen weiter hier halten: Der NVV bestätigt, dass Reichensachsen als Bahnhaltepunkt auch über 2027 erhalten bleiben soll.

Der Bahnhaltepunkt in Reichensachsen bleibt erhalten. Das zumindest bestätigt der NVV der Gemeinde Wehretal auf vielfache Nachfrage.

Reichensachsen - „Wir sehen den Erhalt des Bahnhaltepunktes nicht gefährdet und weitere Maßnahmen nicht erforderlich“, heißt es in einem Schreiben des NVV an die Gemeinde.

Vonseiten der Deutschen Bahn hatte 2027 die Schließung des Haltepunktes gedroht, weil wegen der Fertigstellung der A 44 und dem geplanten Bau der Nordumgehungsstraße in Verbindung mit dem kreuzungsfreien Übergang von Reichensachsen nach Vierbach der westliche Bahnsteig nicht mehr erreichbar wäre. Eine allerdings 200 Meter von Bahnhof entfernte Brücke soll Vierbach anbinden.

Stlllegung Stellwerk verschoben

Auch die Stilllegung des Stellwerkes in Reichensachsen ist in weitere Ferne gerückt. Die DB Netz habe die geplante Errichtung eines elektronischen Stellwerkes in Bebra um vier Jahre auf 2032 verschoben. Der Bahnhof in Reichensachsen soll nun neu geplant werden: Der höhengleiche Zugang für Reisende zu den Bahnsteigen soll beibehalten werden, das Befahren des Übergangs als direkten Weg zwischen Vierbach und Reichensachsen wird dann allerdings nicht mehr möglich sein.

Da die seit mittlerweile seit 20 Jahren in Planung befindliche Nordumgehung von Reichensachsen jüngst wieder wegen veränderter Planungsgrundlagen, so Hessen Mobil, erneut ohne konkretes Datum verschoben, müssten große Umwege in Kauf genommen werden.

Denn die Brücke ist an die Nordumgehung geknüpft. Autofahrer aus Vierbach kommend müssten dann über Oetmannshausen nach Reichensachsen fahren und umgekehrt. Der Bahnhaltepunkt in Reichensachsen war erst im Dezember 2003 wiedereröffnet. Damit hatte Wehretal wieder Anschluss für Bahnreisende in Richtung Norden und Süden. Die Gemeinde Wehretal hatt seinerzeit alleine rund 330 000 Euro in den Bahnhaltepunkt investiert. Die Gesamtkosten beliefen sich auf 1,5 Millionen Euro.

Die Gemeindevertretung hatte sich bereits 2018 zum Ziel gesetzt, dass bis zu dem geplanten Rückbau des Bahnübergangs in Reichensachsen 2027 ein Fußgängerüberweg zwischen den Bahnsteigen geschaffen wird.

Von Stefanie Salzmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.