Angebot des Werra-Meißner-Kreises

Online-Börse „Schenk hier“: Weitergeben statt wegwerfen

Übersichtliche Benutzeroberfläche: Bei der „Schenk-hier“-Plattform des Werra-Meißner-Kreises können alle Bürger Gebrauchtes zum Verschenken oder Tauschen anbieten. screenshot: Jessica Sippel
+
Übersichtliche Benutzeroberfläche: Bei der „Schenk-hier“-Plattform des Werra-Meißner-Kreises können alle Bürger Gebrauchtes zum Verschenken oder Tauschen anbieten. screenshot: Jessica Sippel

Gebraucht ist nicht gleich schlecht – das dachte sich auch die Kreisverwaltung, die vor einiger Zeit genau dafür ein Portal errichtet hat: „Schenk hier“, eine Börse für die Bürger des Werra-Meißner-Kreises.

Werra-Meißner – Wenn Menschen sich von Kleidung, Elektronik oder Möbeln trennen wollen, dann landet Vieles viel zu schnell im Müll. Das muss aber nicht sein, die Produkte sind häufig zu schade zum Wegwerfen. Über das, was man nicht mehr braucht, freut sich vielleicht jemand anders. Erster Kreisbeigeordneter des Werra-Meißner-Kreises, Dr. Rainer Wallmann, und Gabriele Maxisch von der Abfallberatung des Landkreises beantworten die wichtigsten Fragen.

Was ist die Börse „Schenk hier“?
„Schenk hier“ ist eine Internetplattform, auf der Bürger des Werra-Meißner-Kreises Gebrauchtwaren zum Verschenken oder zum Tauschen anbieten können. Wie Ebay-Kleinanzeigen – nur eben für die Region. Angeboten werden können bei der Aktion zum Beispiel Kleidung, Möbelstücke, Bücher, Autofelgen und Kinderspielzeug.
Seit wann gibt es diese Schenk-Börse?
Seit 2019 gibt es die Schenk-Börse in dieser Form. Davor war sie ein Jahr lang als reine Tauschbörse ausgerichtet, sagt Wallmann. „Im Sinne des Ressourcenschutzes mit einem kleinen sozialen Aspekt, weil die Menschen miteinander in Kontakt treten.“ Das Konzept sei aber zu kompliziert gewesen, was tauscht man gegen was? Es erzielte nicht die erhoffte Resonanz. So wurde das Konzept umgekrempelt: Die reine Tausch-Börse wurde zur Schenk-Börse, welche nun deutlich mehr Menschen nutzen. Die Möglichkeit zum Tauschangebot gibt es aber noch.
Warum gibt es die Schenk-Börse?
„Das Konzept wurde damals im Sinne der Abfallvermeidung ins Leben gerufen“, sagt Wallmann. Gegenständliches Recycling – also die längere Nutzung von Produkten – sei nachhaltig und ressourcenschonend. Was für den Einen nutzlos geworden ist, kann ein Anderer vielleicht noch gebrauchen und vielleicht sogar Freude daran haben – und das alles in der Nähe. Und: „Viele Menschen fühlen sich sicherer, wenn sie im Internet angebotene Dinge in der Nähe abholen können, statt weit zu fahren oder es schicken zu lassen“, sagt Maxisch.
Wie funktioniert das Konzept?
Auf der Webseite kann man sowohl Produkte verschenken, tauschen oder suchen. Kontaktaufnahmen zwischen Anbietern und Interessierten sind nur nach einer Registrierung auf der Webseite möglich. Die Kreisverwaltung übernimmt dabei lediglich die Moderation und Vermittlung. Die aufgegebenen Anzeigen werden vor Veröffentlichung stets überprüft.
Was kann nicht inseriert werden?
Lebensmittel, Tiere, Illegales und Unmoralisches können nicht inseriert werden. Bevor die Anzeigen überhaupt im Netz landen, werden sie überprüft und gefiltert. Deshalb kann es manchmal eine gewisse Zeit dauern, bis eingeschickte Inserate auch auf der Webseite angezeigt werden. Das gilt zum Beispiel auch, wenn die Angebote abends oder am Wochenende aufgegeben wurden.
Wie ist die Webseite aufgebaut?
Die Webseite ist übersichtlich und selbsterklärend aufgebaut: Über das Auswahlmenü gelangt man in verschiedene Rubriken, unter denen die Angebote zu finden sind: etwa Kleidung, Hobby und Sport, Wohnen und Garten sowie Elektronik. Per Mausklick auf diese Kategorien gelangt man auf die aktuellen Inserate und – wenn man registriert ist – auch die Kontaktinformationen der Anbieter.
Ich möchte ein Inserat aufgeben: Wie geht das?
Nach der kostenlosen Registrierung auf der Plattform wählt man unter der Rubrik „Mein Konto“ die Option „Inserat erstellen“. Danach kann das Angebot bearbeitet werden, inklusive Beschreibungstext, Bildern, welcher Rubrik das Produkt angehört und ob man es verschenkt, tauscht oder sucht.
Wie wird die Online-Börse bislang genutzt?
Mehr als 130 Nutzer haben sich bislang bei der Tauschbörse registriert. „Das ist eine gute Userzahl, darüber freuen wir uns sehr“, sagt Maxisch. Am häufigsten würden Angebote für Garten, Hobby, Wohnen und Kinder aufgegeben, am wenigsten Kleidung. „Da könnte es gerne mehr sein“, sagt sie. Generell wünsche sich die Kreisverwaltung ein regeres Nutzen ihrer unkomplizierten Plattform. Webseite: schenk-hier-wmk.de (Jessica Sippel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.