Sondaschule eröffnen am Mittwochnachmittag das 33. Open Flair in Eschwege

Eschwege. Mit einem Kracher startete am Mittwochnachmittag das 33. Open Flair in Eschwege. Als erste Band konnten die Festivalmacher die Ska-Punker von Sondaschule gewinnen.

Sie erwiesen sich als echter Glücksgriff. Mit fetten Gitarrenriffs und drückenden Bässen und starken Blechblasinstrumenten heizten die Musiker aus dem Ruhrpott den Massen vor der Seebühne richtig ein und brachten sie direkt auf die richtige Betriebstemperatur für die weiteren Konzerte des noch bis Sonntag dauernden Festivals. Sondaschule war die Überraschungsband, die das Open Flair bis dahn versucht hatte, geheim zu halten. Im weiteren Verlauf des ersten Tages spielen beispielsweise die Abstürzenden Brieftauben, Danko Jones und zum Abschluss Madsen. 

Am Donnerstag öffnen außer der Seebühne noch die Kleinkunst im Schlosspark, die Bühne im E-Werk, die neue Hofbühne hinter dem E-Werk und der Elektrogarten. Am Freitag ist dann auch das Werdchen mit den beiden größten Bühnen des Festivals geöffnet. 

Für das 33. Open Flair wurden die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt. Schon seit Dienstag reisen die Besucher an. Die Polizei hat Tipps gegeben, wie man sich auf dem Festival am einfachsten sicher bewegt. 

Open Flair, Tag 1: Die große Party geht los

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.