Coronapandemie hat kaum Auswirkungen auf Bau

A44 im Werra-Meißner-Kreis: Nächstes Teilstück könnte 2022 freigegeben werden

Blick auf den Baufortschritt der Autobahn 44 am Tunnel Boyneburg und die Netra-Talbrücke: Links führt die B 7 nach Datterode, rechts geht es über die B 27 nach Wichmannshausen.
+
Blick auf den Baufortschritt der Autobahn 44 am Tunnel Boyneburg und die Netra-Talbrücke: Links führt die B 7 nach Datterode, rechts geht es über die B 27 nach Wichmannshausen.

Die A 44 ist das größte Bauprojekt im Werra-Meißner-Kreis. Wir blicken darauf, wie weit der nicht zu übersehende Bau mittlerweile vorangeschritten ist.

Werra-Meißner – Reisende, die mit dem Auto oder dem Fahrrad derzeit bei Sontra-Wichmannshausen oder Wehretal-Hoheneiche unterwegs sind, können die Arbeiten an der künftigen Trasse der Autobahn 44 nicht übersehen. Nahezu unaufhaltsam wachsen die Bauten der Deutsche- Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH (Deges) in die Landschaft hinein.

Gänzlich reibungslos läuft das riesige Bauprojekt aufgrund der Coronapandemie aber auch nicht, wie Deges-Sprecherin Simone Döll mitteilt: „Abstimmungsprozesse unter den Baubeteiligten sind aufwendiger und erschweren die Kommunikation.“

Dadurch seien Verzögerungen nahezu unvermeidlich, die sich letztlich auch „in geringem Umfang“ auf den Baufortschritt auswirken würden. Infektionen beim Baustellenpersonal hätten bislang durch Schutzvorkehrungen aber gänzlich vermieden werden können, so Döll.

Waldkappel bis Ringgau

Den sichtbarsten Fortschritt gibt es momentan auf dem ersten von vier Bauabschnitten östlich von Waldkappel. Im Herbst 2022 soll der 7,9 Kilometer lange Abschnitt Waldkappel-Ringgau fertig sein, sagt die Deges-Sprecherin. Dieser Streckenabschnitt ist bereits in weiten Teilen asphaltiert – gut erkennbar ist das unter anderem oberhalb des Waldkappeler Stadtteils Bischhausen.

Aktuell fänden in den beiden Tunneln Trimberg (585 Meter Länge) und Spitzenberg (599 Meter Länge) Restarbeiten beim Rohbau statt, an die sich dann die Ausstattung der Röhren mit Beleuchtung und weiterer Verkehrstechnik anschließe, so Döll.

Neben den künftigen A44-Tunnel seien auf der Trasse Waldkappel-Ringgau noch Verkleidungen an Steilböschungen und Stützbauwerken zu errichten, Entwässerungseinrichtungen anzuschließen und kleine Fahrbahnarbeiten abzuschließen. „Danach folgen Markierungs- und Beschilderungsarbeiten“, sagt die Deges-Sprecherin.

Der Trassenbau zwischen der Wehretalbrücke und der Anschlussstelle Ringgau ist in vollem Gang. Unser Foto zeigt die künftige A44-Strecke bei Wehretal-Hoheneiche.

Der Tunnel Trimberg bei Wehretal-Oetmannshausen stehe kurz vor seiner Vollendung, aktuell erfolge hier die technische Ausstattung. Unübersehbar ist die 669 Meter lange Wehretalbrücke, bei der lediglich an der Fahrbahn Restarbeiten zu erledigen sind. Im kurz nach der Wehretalbrücke folgenden Tunnel Spitzenberg ist derzeit der Fahrbahnaufbau in Arbeit.

„Der Trassenbau vom Tunnel Spitzenberg einschließlich der Netra-Talbrücke bis zur Anschlussstelle Ringgau ist in vollem Gange, teilweise wurde bereits asphaltiert“, heißt es von Sprecherin Simone Döll. Die Anschlussstelle Ringgau sei hinsichtlich der Erdarbeiten und der Entwässerung bereits vorbereitet. Nach der Verkleidung der Steilböschung könnten im westlichen Teil der künftigen Anschlussstelle die Fahrbahnbereiche für die Verkehrsfreigabe fertiggestellt werden.

Ringgau bis Wommen

In den Abschnitten Ringgau bis Wommen müssen sechs Talbrücken und fünf Tunnel gebaut werden. Vier Talbrücken sind laut Sprecherin Simone Döll bereits fertiggestellt, um sie für Transporte nutzen können. Zwischen den Anschlussstellen Ringgau und Sontra-West werden im Tunnel Boyneburg (1692 Meter Länge) derzeit die Innenschalen hergestellt.

Der aktuelle A44-Planungsstand in der Übersicht.

Die anderen Tunnelbauten wurden noch nicht in Angriff genommen. „Der Erdbau ist bis auf den unmittelbaren Anschlussstellenbereich Sontra-West weitgehend abgeschlossen, die vier kleineren Brückenbauwerke sind nahezu fertiggestellt“, so die Deges.

Der Trassenbau im Abschnitt Sontra-Ost bis Wommen soll im kommenden Sommer beginnen, im Abschnitt Sontra-West bis Sontra-Ost im Frühjahr 2022.

Freigabe für den Verkehr

Hinsichtlich möglicher Bauverzögerungen heißt es von der Deges: „Aus aktueller Sicht wird der Abschnitt Waldkappel bis Ringgau im Herbst 2022 freigegeben werden können.“ Bis Sontra-West reche man derzeit sogar mit einer Freigabe der A 44 für den Verkehr vor der eigentlich genannten Frist im Jahr 2025.

Anders sieht es weiter östlich aus: „Aus heutiger Sicht sind Verzögerungen nicht auszuschließen“, so Döll. Dies betreffe die Abschnitte Sontra-West bis Sontra-Ost (geplante Freigabe für 2025) und Sontra-Ost bis zum Wommener Dreieck (geplante Freigabe Ende 2024). (Maurice Morth)

So schreitet der Bau der A44 im Werra-Meißner-Kreis voran

Der Bau der A44 im Werra-Meißner-Kreis schreitet voran.
Der Bau der A44 im Werra-Meißner-Kreis schreitet weiter voran. © Privat/dpa/Maurice Morth
Der Bau der A44 im Werra-Meißner-Kreis schreitet voran.
Der Bau der A44 im Werra-Meißner-Kreis schreitet weiter voran. © Privat/dpa/Maurice Morth
Der Bau der A44 im Werra-Meißner-Kreis schreitet voran.
Der Bau der A44 im Werra-Meißner-Kreis schreitet weiter voran. © Privat/dpa/Maurice Morth
Der Bau der A44 im Werra-Meißner-Kreis schreitet voran.
Der Bau der A44 im Werra-Meißner-Kreis schreitet weiter voran. © Privat/dpa/Maurice Morth
Der Bau der A44 im Werra-Meißner-Kreis schreitet voran.
Der Bau der A44 im Werra-Meißner-Kreis schreitet weiter voran. © Privat/dpa/Maurice Morth
Der Bau der A44 im Werra-Meißner-Kreis schreitet voran.
Der Bau der A44 im Werra-Meißner-Kreis schreitet weiter voran. © Privat/dpa/Maurice Morth
Der Bau der A44 im Werra-Meißner-Kreis schreitet voran.
Der Bau der A44 im Werra-Meißner-Kreis schreitet weiter voran. © Privat/dpa/Maurice Morth
Der Bau der A44 im Werra-Meißner-Kreis schreitet voran.
Der Bau der A44 im Werra-Meißner-Kreis schreitet weiter voran. © Privat/dpa/Maurice Morth
Der Bau der A44 im Werra-Meißner-Kreis schreitet voran.
Der Bau der A44 im Werra-Meißner-Kreis schreitet weiter voran. © Privat/dpa/Maurice Morth

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.