Da fehlte was Entscheidendes

Panne vor Landratswahl im Werra-Meißner-Kreis: 50 Briefwählern fehlen Umschläge für Stimmzettel

Verschiedene Stimmzettel und ein Stimmzettelumschlag für die Briefwahl liegen auf einem Tisch.
+
Bei 50 Briefwahlunterlagen, die die Stadt Wanfried verschickt hat, fehlten die Kuverts für die Stimmzettel.

Bei der Sortierung der Briefwahlunterlagen ist es in Wanfried zu einer Panne gekommen. Bei 50 versendeten Unterlagen fehlten die Kuverts für den Stimmzettel.

Wanfried – Panne bei der Verteilung der Briefwahlunterlagen zur Stichwahl des Landrats am kommenden Sonntag: Durch ein Versehen bei der Zusammenstellung der Briefwahlunterlagen haben etwa 50 „namentlich nicht bekannte Wanfrieder Wahlberechtigte“ keinen amtlichen weißen Stimmzettelumschlag erhalten. Das berichtet der Werra-Meißner-Kreis. „Ohne diese Umschläge kann das Stimmrecht im Rahmen der Briefwahl jedoch nicht wirksam ausgeübt werden“, erklärt der Sprecher des Landkreises, Jörg Klinge.

30 Betroffenen haben sich inzwischen bei der Stadt gemeldet

Wie die Stadtverwaltung mitteilt, haben sich bislang bereits etwa 30 Betroffene gemeldet, denen die fehlenden Stimmzettelumschläge unverzüglich nachgereicht wurden. Alle Wanfrieder wurden inzwischen mit Hauswurfsendung informiert und dringend gebeten, sich möglichst schnell ebenfalls mit der Stadtverwaltung in Verbindung zu setzen, damit sie die fehlenden Stimmzettelumschläge noch rechtzeitig vor dem Wahltag erhalten. Auch diejenigen, die bereits ihre Briefwahlunterlagen ohne den amtlichen Stimmzettelumschlag verwendet haben, wurden gebeten, sich bei der Wanfrieder Stadtverwaltung zu melden, damit ihnen umgehend neue Briefwahlunterlagen übermittelt werden können. Das Wahlamt ist unter 0 56 55/98 94 13 und unter 0 56 55/98 94 14 erreichbar – am Samstag von 9 bis 12 Uhr.  (Tobias Stück)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.