Waldjugend engagiert sich seit 20 Jahren am Ludwigstein

Paten für den Burgwald

Burg ludwigstein. Die Zusammenarbeit der Deutschen Waldjugend mit der Jugendburg Ludwigstein besteht 20 Jahre und wird weitergehen. Das bekräftigten die Bundesleiterin des ökologisch-bündischen Vereins, Franca Federer, sowie die Burg-Sprecherin Iris Lück passend zum Jahrestag und nach dem Forstarbeitseinsatz im November.

Zum 20-Jährigen überraschten die Organisatoren der Jugendburg die Helfer am Abend mit einem besonderen Leckerbissen: Sie warteten mit einem schmackhaften Buffett auf die verdientermaßen hungrigen Waldläufer, wie Iris Lück verriet.

Besuch in der Burg

Zweimal im Jahr reisen Waldjugendhelfer an, um hier Bäume zu stutzen, Wege freizuschneiden, Hohlstämme zu fällen und die Außenanlagen zu pflegen. So entstanden 2009 mit etwa 50 ehrenamtlichen Helfern um das Burg-Team unter anderem eine neue Treppe vom Parkplatz zu den Burgmauern, ein bepflanzter Bereich vor dem Archiv der Jugendbewegung, eine für den Busverkehr freigeschnittene Allee an der Auffahrt zum Burgberg und ein begrünter Müllplatz.

Die Waldjugend als Jugendvereinigung der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) hat ihre Wurzeln in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg: Ursprünglich engagierte sie sich in der Wiederaufforstung der Wälder, deren Bestände in den Kriegsjahren stark gelitten hatten.

Pflege eines Waldstücks

Die ehrenamtlich tätigen Kinder und Jugendlichen unterstützen heute die Förstereien vorrangig durch Pflanzeinsätze, Pflege der forsteigenen Baumbestände, Nistkästenbau und ähnliches. Den Ortsgruppen der Waldjugend wird ein nahes Waldstück als Patenforst zugewiesen, um das sie sich mit Hilfe des zuständigen Patenförsters kümmern.

Immer schon hat die Waldjugendarbeit aber nicht nur ökologische, sondern auch jugendbewegte Elemente. Die Waldläufer symbolisieren mit Fahrtenhemd und Tuch ihre Nähe zur Pfadfinderbewegung. Die Gruppen treffen sich wöchentlich nicht nur zur Forstpflege, sondern auch zum Singen und zur Planung von Wanderfahrten.

Burg ist Treffpunkt

Aus diesem Grund ist die Burg Ludwigstein, Treffpunkt für Pfadfinder und Jugendbewegte aus Vereinigungen, schon immer ein wesentlicher Partner und Anlaufpunkt der Waldjugendarbeit gewesen.

Als der Verein der Jugendburg 1987 mit der Bitte an die Waldläufer herantrat, mit Arbeitseinsätzen um die Burg die Anlagen und den Wald zu pflegen, wurde eine Zusammenarbeit begründet, die fortbesteht.

Seit 1989 betreut die Waldjugend den Burgwald als Bundes-Patenforst. (tko)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.