Auf dem Pfad der Geschichte

+
Themenweg Hirschhagen: TNT-Füllstelle 1, hier starben 1943 bei einer Explosion fünfzehn Menschen.

Wer sich schon immer für Nachkriegsgeschichte interessiert hat oder einfach mal entdecken möchte, was die Vergangenheit für Spuren in der eigenen Heimat hinterlassen hat, dem sei der Themenweg Hirschhagen ans Herz gelegt.

Als gemütlichen Herbstspaziergang mit interessanten Einblicken lässt sich die Exkursion über das Gelände der ehemaligen Munitionsfabrik nutzen. Von 1936 bis 1945 stand in Hirschhagen eine der größten Sprengstofffabriken des dritten Reiches mit ungefähr 400 Gebäuden. Quer über eine Fläche von ehemals 233 Hektar, auf der die Fabrik stand, geht die Führung, bei der die Produktion von Sprengstoffen und Munition erläutert wird sowie der Tagesablauf der Arbeiter, die unter extrem harten Bedingungen leben mussten.

Folgen der Geschichte

Wissenswert ist auch, welche Umweltschäden die Rüstungsindustrie hinterlassen hat, wie diese saniert werden und wie das Gebiet in ein Industriegebiet umgewandelt werden soll. Anschließend wird sich in der Gaststätte „Zum Waldhorn“ aufgewärmt.

Download

PDF der Sonderseite Zwischen Gelster und Losse

Die Führung startet am Sonntag, 28. September, um 11 Uhr an der Wache in Hirschhagen. In den Kosten von zehn Euro ist ein Kaltgetränk in der Gaststätte enthalten.

Um Anmeldung wird gebeten unter touristik@grimmsteig.de oder Telefon:  0 56 05 / 92 52 18. (da)

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.