Versuch des gefährlichen Eingriffs in Luftverkehr

Eschwege: Piloten der Bundeswehr bei Nachtübung mit Laser geblendet

Üben derzeit in der Region: Die Bundeswehr und 200 niederländische Soldaten fliegen derzeit in der Region. Jetzt wurden Piloten geblendet.
+
In der Nacht von Montag auf Dienstag gegen 1.10 Uhr haben Unbekannte bei Eschwege mithilfe eines Laserpointers die Nachtflugübungen der Bundeswehr gestört. Bei unserem Foto handelt es sich um ein Archivbild.

In der Nacht von Montag auf Dienstag gegen 1.10 Uhr haben Unbekannte bei Eschwege mithilfe eines Laserpointers die Nachtflugübungen der Bundeswehr gestört, teilt die Polizei mit.

Eschwege - Piloten der Fliegerstaffel Fritzlar, die mit einem Hubschrauber im Bereich der „Blauen Kuppe“ und des Segelflugplatzes „Stauffenbühl“ unterwegs waren, berichteten über mehrfache Blendungsversuche.

Letztlich konnten sie ihren Flug aber unbeschadet fortsetzen. Die Beamten der Eschweger Polizei haben unmittelbar nach der Verständigung mit der Bundeswehr eine Fahndung eingeleitet und die infrage kommenden Bereiche nach dem Täter abgesucht – dies führte allerdings nicht zum Erfolg. Die weiteren Ermittlungen wegen des versuchten gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr übernimmt nun die Eschweger Kriminalpolizei. (mmo)

Hinweise: 0 56 51/92 50.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.