Ermittlungen

Pizzabote bedroht Autofahrer mit falscher Pistole

Ein Streifenwagen der Göttinger Polizei
+
Wegen Bedrohung und einem Verstoß gegen das Waffengesetz wurde ein Strafverfahren gegen einen 21-jährigen Pizzaboten aus Eschwege eingeleitet. 

Ein Pizzabote aus Eschwege bedroht einen Autofahrer während des Überholvorgangs. Nun wird gegen den Mann ermittelt.

Eschwege – Wegen Bedrohung und einem Verstoß gegen das Waffengesetz wurde ein Strafverfahren gegen einen 21-jährigen Pizzaboten aus Eschwege eingeleitet.

Laut der Polizei war er am Samstag gegen 18.00 Uhr auf der B452 von Eschwege in Richtung Reichensachsen unterwegs. Hinter ihm fuhr ein 42-Jähriger aus Eschwege, der dem Beschuldigten mittels des Fernlichts anzeigte, dass er in der einsetzenden Dämmerung noch kein Licht am Auto eingeschaltet hatte.

Eschwege: Pizzabote bedroht Fahrer mit falscher Pistole

Beim anschließenden Überholvorgang hielt der Pizzabote am Fahrerfenster einen pistolenähnlichen Gegenstand so in die Höhe, dass er vom Geschädigten gesehen wurde. Er konnte an seiner Arbeitsstelle in Eschwege angetroffen werden. Bei dem Objekt handelt es sich um eine Zündplättchenpistole, die im Fußraum lag und zu den Anscheinswaffen zählt. (mmo)

Derzeit ermittelt die Polizei Eschwege zudem gegen einen Mann, der einen Pizzaboten mit einem Baseballschläger bedroht haben soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.