1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen

Planungen zum Gewerbegebiet Reichensachsen konkretisiert

Erstellt:

Von: Emily Spanel

Kommentare

Seit 2016 ist das Thema präsent und wird nun konkret: In Reichensachsen soll „Auf den Goldenen Äckern“ ein Gewerbegebiet entstehen. Die Flächen werden bislang landwirtschaftlich genutzt. Archiv
Seit 2016 ist das Thema präsent und wird nun konkret: In Reichensachsen soll „Auf den Goldenen Äckern“ ein Gewerbegebiet entstehen. Die Flächen werden bislang landwirtschaftlich genutzt. Archiv © Constanze Wüstefeld/Archiv

Die Gemeinde Wehretal beabsichtigt, im Ortsteil Reichensachsen die gewerblich nutzbaren Flächen zu erweitern.

Reichensachsen – Dafür ist vorgesehen, auf einer bislang überwiegend landwirtschaftlich genutzten Fläche im Bereich „Auf den goldenen Äckern“ ein Gewerbegebiet auszuweisen – einen entsprechenden Aufstellungsbeschluss hat die Gemeindevertretung Wehretals bereits 2016 gefasst.

Im Zuge der jüngsten Gemeindevertretersitzung haben sich die Planungen konkretisiert. Wir beantworten die drängendsten Fragen.

Warum führt kein Weg an einem Gewerbegebiet „Auf den goldenen Äckern“ vorbei?

„Die Notwendigkeit zur Schaffung eines Gewerbegebiets liegt auf der Hand“, sagt Wehretals Bürgermeister Timo Friedrich. „Mit der Ansiedelung von Gewerbe stärken wir unsere Finanzkraft, schaffen Arbeitsplätze und generieren Zuzug.“ Die Ausweisung sei ein zentraler Baustein in der Entwicklung Wehretals. „Das Vorhalten von Gewerbegrundstücken ist eine Investition in die Zukunft.“

Liegen bereits konkrete Anfragen vor?

Ja. Zum einen existiert ein Interesse von örtlich ansässigen Gewerbetreibenden, deren Betriebe sich zum Teil noch in Ortskernlage befinden, sich in dem geplanten Gewerbegebiet anzusiedeln. Zum anderen liegen Ansiedlungsanfragen von auswärtigen Betrieben vor, welche die Gunst der „herausragenden“ Lage nutzen möchten. „Wir befinden uns in der Mitte Deutschlands an den Verkehrsachsen West/Ost und Nord/Süd“, wirbt Timo Friedrich. Weiterhin stehe die Eröffnung des Teilabschnittes der A 44 in den kommenden Monaten bevor. „Die Nachfrage nach Gewerbegrundstücken steigt auch in der derzeit schwierigen Situation an“, sagt der Bürgermeister.

Kollidieren die Erweiterungsvorhaben der Händler Edeka und Aldi mit den Planungen des Gewerbegebiets?

In Reichensachsen ist eine Verlagerung des derzeit in der Ortsmitte ansässigen Edeka-Markts an einen Standort am nördlichen Ortsrand vorgesehen – auf eine Fläche, die im ursprünglichen Aufstellungsbeschluss von 2016 als Teilfläche für die Gewerbegebietsentwicklung vorgesehen war. Und auch Aldi-Nord möchte seine bereits in Reichensachsen ansässige Filiale neben den neuen Edeka-Standort verlegen. Da die Vorhaben mit ihren angestrebten Verkaufsflächen über der Grenze für großflächigen Einzelhandel liegen, sind sie planungsrechtlich in einem Gewerbegebiet nicht zulässig. Deshalb wird nun ein separater Bebauungsplan aufgestellt. Der Geltungsbereich des Bebauungsplans „Auf den Goldenen Äckern“ verkleinert sich an dieser Stelle entsprechend.

Gibt es weitere Änderungen im Bebauungsplan?

Ja: Die Verkehrsfläche „Auf dem Bruche“ liegt ebenfalls nicht mehr innerhalb des Geltungsbereichs für den Bebauungsplan „Auf den Goldenen Äckern“. Diese Verkehrsfläche wurde zwischenzeitlich in den bereits rechtskräftigen Bebauungsplan für den Standort des Feuerwehrstützpunktes „Auf dem Bruche“ übernommen.

Müssen Straßenanpassungen erfolgen?

Neu in den Regelungsbereich des Bebauungsplans „Auf den Goldenen Äckern“ aufgenommen wird der Knotenpunkt Landstraße/B 452/Gemeindestraße Auf dem Bruche. Hier müssen gemäß der Einschätzung des zuständigen Ingenieurbüros Anpassungen erfolgen. Auch bei dem zweiten geplanten Knotenpunkt in Höhe des Betonwerks sind entsprechende Aufweitungen der Bundesstraße erforderlich.

Welche Fläche umfasst das Gewerbegebiet nach den genannten Änderungen?

Der Hauptgeltungsbereich des Bebauungsplans umfasst rund 13 Hektar. Zudem sind zum Teilausgleich der mit der Umsetzung einhergehenden Eingriffe Kompensationsmaßnahmen mit einer Gesamtgröße von 7,6 Hektar vorgesehen.

Inwiefern wurde das Überschwemmungsgebiet mit einbezogen?

Parallel zur Aufstellung des Bebauungsplans wird für Teile des Geltungsbereichs die Änderung des Flächennutzungsplans (FNP) der Gemeinde Wehretal durchgeführt. Mit der FNP-Änderung wird der Trassenverlauf der Ortsumfahrung an die aktuelle Planung angeglichen und im Westen des Geltungsbereichs die gewerblichen Bauflächen an die neu festgelegten Grenzen des Überschwemmungsbereichs angepasst.

Auch interessant

Kommentare