Nach Großbrand 2002 und Verkauf Ende 2007

Plastoreg erobert den Weltmarkt

Und fertig: Bei Plastoreg gedruckt, zugeschnitten und geordnet kommt dieses fertige Register in den Karton, hier durch Gabriele Grotlüschen, die an einer Zusammentragmaschine tätig ist. Foto: Forbert

Witzenhausen. Fast auf den Tag genau vor zwölf Jahren standen Teile des Kunststoffwerkes Plastoreg an der Kasseler Landstraße in Flammen. Das Lager brannte nieder, der Schaden wurde auf fünf Millionen Euro geschätzt. Noch heute, sagt Geschäftsführer Uwe Smidt, sieht man an der Nahtstelle zur Produktion Schäden. Doch der Produktionsbereich konnte von der Feuerwehr gehalten werden – „zum Glück“, so Smidt. Die Produktionsausfälle hielten sich in Grenzen, ein halbes Jahr nach dem Brand standen schon neue Lagerhallen.

Die nächsten Schlagzeilen machte das Unternehmen Plastoreg, das sich von Anfang an auf die Herstellung von Registern aus Kunststoff und mittlerweile auch aus Karton und Papier spezialisiert hat, vor sieben Jahren: Ab 2008 wird das Familienunternehmen, das neben dem Stammwerk in Witzenhausen seit 1992 einen zweiten Standort im thüringischen Kirchgandern hat, von der malaysischen Asia-File-Gruppe übernommen. Uwe Smidt, der Sohn des Gründer-Ehepaars Margitte und Hans-Dieter Smidt, bleibt als Geschäftsführer in Witzenhausen.

War Plastoreg bis dato einer der drei führenden Hersteller von Registern europaweit, ist er heute einer der drei führenden in der Welt, sagt Uwe Smidt. Und auch bei der Plakat-Herstellung habe die Firma große Bedeutung.

2007 rechnete die Familie Smidt mit einem Jahresumsatz von 27 Millionen Euro, erwirtschaftet von 150 Mitarbeitern. 2014 werden in Witzenhausen mit Sonderanfertigung, Werbe- und Präsentationsmitteln von 55 Mitarbeitern 5,6 Millionen Euro Umsatz gemacht, in Kirchgandern mit Standardanfertigung und Bürobedarf von 97 Beschäftigten 18,4 Millionen Euro.

Die elf Millionen Euro, die mit 50 Mitarbeitern im mittlerweile noch hinzugekauften Werk in Denton bei Manchester in England erzielt werden, eingerechnet, kommt die Plastoreg Smidt GmbH in diesem Jahr auf einen Gesamtumsatz von 35 Millionen Euro. (sff)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.