Angebliche Handwerker

Polizei Werra-Meißner warnt vor Wanderarbeitern aus Osteuropa

+

Wanfried – Eine 83-jährige Frau ist am Mittwoch laut Polizei Opfer von falschen Handwerkern aus Osteuropa geworden.

Die vier Männer osteuropäischer Herkunft, angeblich Handwerker, hätten Arbeiten an der Dachrinne ihres Hauses in Wanfried angeboten und den Auftrag auch erhalten. Nachdem die Seniorin misstrauisch geworden war und die Polizei verständigt wurde, hätten die Männer fluchtartig das Grundstück der 83-Jährigen verlassen. 

Die Arbeiten wurden laut Polizei fehlerhaft und unfachmännisch ausgeführt, die Instandsetzung der Dachrinne kostete 300 Euro. 

Die Männer waren mit einem weißen Kleintransporter mit HR-Kennzeichen (Schwalm-Eder-Kreis) unterwegs. Die Polizei bittet unter der Rufnummer 05651/9250 um Hinweise.

In dem Zusammenhang warnt die Eschweger Polizei vor Wanderarbeitern, die handwerkliche Leistungen anbieten, dann aber nicht fachgerecht ausführen.

Die Polizei gibt folgende Tipps:

  • Lassen Sie nur Handwerker in Ihre Wohnung oder Ihr Haus, die sie selbst bestellt haben oder die von der Hausverwaltung angekündigt wurden.
  • Lehnen Sie jegliche Angebote von Wanderarbeitern ab, die Ihnen spontane Bauarbeiten auf Ihrem Grundstück (insbesondere Dach- und Pflasterarbeiten) anbieten.
  • Begonnene Arbeiten dienen nur als Täuschung und werden nicht beendet.
  • Derartige Arbeiten werden meistens unfachmännisch, fehlerhaft und unvollständig ausgeführt. Eine spätere Instandsetzung ist oftmals teuer.
  • Zahlen Sie niemals Geld vorab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.