Polizei wertet Blitzermarathon im Werra-Meissner-Kreis als Erfolg

Im Visier: Beim Blitzermarathon (hier Blick auf ein Display eines Messgerätes) wurden einige Temposünder erwischt. Foto: Ulbrich

Werra-Meissner. Trotz einiger Verstöße wertet die Polizei den Blitzermarathon als Erfolg. Die Masse der Autofahrer habe sich an die Temporegeln gehalten.

Im Bereich des Werra-Meißner-Kreises wurden beim Blitzer-Marathon elf Messstellen eingerichtet - neun durch die Polizei, zwei durch die Kommunen. Im Bereich dieser Messstellen wurden im Aktionszeitraum 4662 Fahrzeuge gemessen, teilte Pressepsrecher Jörg Lingner von der Polizei Eschwege mit.

Von diesen gemessenen Fahrzeugen begingen lediglich 271 Fahrzeugführer einen Geschwindigkeitsverstoß, das heißt weniger als sechs Prozent. In 241 Fällen wurde eine Verwarnung ausgesprochen und in lediglich 30 Fällen wurde durch die Beamten eine Anzeige gefertigt. Zwei Fahrzeugführer müssen in Kürze mit einem Fahrverbot rechnen, sagte Lingner weiter.

Lediglich einige Verstöße

Auch wenn es in einigen Bereichen teils zu deutlichen Geschwindigkeitsverstößen kam, wertet das Polizeipräsidium Nordhessen die Aktion als Erfolg. Sprecher Torsten Werner vom Präsidium mit Sitz in Kassel sagte, dass die Beamten zudem festgestellt hätten, dass die Aktion fast ausnahmslos positiv von den Verkehrsteilnehmern aufgenommen wurde. Auch ertappte Temposünder zeigten sich dabei einsichtig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.