Stellenwert GmbH in Eschwege

Preis für Inklusion in der Ausbildung

In Hanau übergibt Staatsminister Kai Klose (links) den Anerkennungspreis an Silke Ludwig (Mitte) und Rolf Eckhardt von der Stellenwert GmbH.
+
In Hanau übergibt Staatsminister Kai Klose (links) den Anerkennungspreis an Silke Ludwig (Mitte) und Rolf Eckhardt von der Stellenwert GmbH.

Inklusion funktioniert – auch in der Ausbildung. Das beweist die Stellenwert GmbH aus Eschwege.

Eschwege - Für die engagierte Arbeit hat das Land Hessen dem Inklusionsbetrieb unter dem Dach des Vereins Aufwind kurz vor Weihnachten den Anerkennungspreis für die beispielhafte Beschäftigung schwerbehinderter Menschen verliehen.

Elf Unternehmen bewarben sich um den Preis, der in diesem Jahr zum ersten Mal verliehen wurde. Die Jury – der Beratende Ausschuss für Menschen mit Behinderungen beim Integrationsamt Hessen – urteilte, dass die Stellenwert GmbH die Ausbildung junger schwerbehinderter Menschen in auszeichnungswürdiger Weise in ihrer Unternehmensphilosophie verankert habe und deshalb im Sinne einer „Leuchtturm-Funktion“ zu prämieren sei.

„Wir freuen uns sehr über diese Ehrung, denn sie bestätigt uns in unserer täglichen Arbeit. Der Preis setzt zudem ein wichtiges Zeichen für die große Bedeutung von Inklusion auf dem Arbeitsmarkt“, sagt Rolf Eckhardt, Geschäftsführer der Stellenwert GmbH.

Der Inklusionsbetrieb betreibt im Werra-Meißner-Kreis sieben kleine und mittelgroße Lebensmittelgeschäfte, beschäftigt 85 Angestellte und acht Auszubildende; rund 50 Prozent der Beschäftigten haben eine Behinderung. Ziel ist es einerseits, die Grundversorgung im ländlichen Raum zu sichern und andererseits Menschen mit Behinderungen auf dem ersten Arbeitsmarkt zu beschäftigen. Seit sechs Jahren wird in den Läden auch ausgebildet.

„In ihrer Ausbildung machen die jungen Menschen ihren ersten eigenen Schritt ins Leben und erwerben soziale Kompetenzen“, sagt Rolf Eckhardt. „Sie gewinnen mit dem eigenständigen Bestreiten ihres Lebensunterhalts viel Selbstvertrauen, könnten sich vom Elternhaus abnabeln und ein selbstbestimmtes Leben aufbauen. Das zu sehen, macht uns sehr viel Freude. Alle, die wir im Laufe der Zeit ausgebildet haben, haben mit Erfolg den Abschluss geschafft und sind zum größten Teil von uns übernommen worden.“

Als Ausbildungsbetrieb ist die Stellenwert auch gut vernetzt mit der IHK, den Berufsschulen und anderen Bildungsträgern im Kreis. Als Sachpreis übergab Staatsminister Kai Klose in Hanau auch eine Blumentheke aus Holz an Rolf Eckhardt und Silke Ludwig, Marktleiterin im Marktwert Datterode, handgefertigt in den Hirzenhainer Werkstätten für Menschen mit Behinderung.

Den Anerkennungspreis für Inklusionsbetriebe will das Land Hessen von nun an jährlich vergeben und bei der Ausschreibung ein bestimmtes Thema in den Fokus rücken.

Die Stellenwert ist Teil des Netzwerks der Landesarbeitsgemeinschaft Inklusionsfirmen Hessen (LAG If). Mit ihrer Kampagne „Ein Team!“ will diese zeigen, wie gut die Zusammenarbeit im Team mit Menschen mit Beeinträchtigung funktioniere und hessische Unternehmen dazu motivieren, ein Inklusionsbetrieb zu werden oder eine Inklusionsabteilung zu gründen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.