1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen

Werra-Eltetal-Radweg nahe Herleshausen ist jetzt durchgängig befahrbar

Erstellt:

Von: Emily Spanel

Kommentare

Der Werra-Eltetal-Radweg sei ein tolles Beispiel dafür, wie im ländlichen Raum durch eine geschickte Kombination von Wegeverbindungen Regionen für Radfahrer erschlossen werden können, loben die Akteure.
Der Werra-Eltetal-Radweg sei ein tolles Beispiel dafür, wie im ländlichen Raum durch eine geschickte Kombination von Wegeverbindungen Regionen für Radfahrer erschlossen werden können, loben die Akteure. © Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Herleshausen – Der Werra-Eltetal-Radweg nahe Herleshausen ist jetzt offiziell eröffnet worden. Den Herleshäusern ist die 38 Kilometer lange Strecke noch aus einem historischen Zusammenhang bekannt.

Ein kühler, frischer Fahrtwind streift das Gesicht, der Geruch von feuchtem Laub steigt in die Nase. Dazu der Blick in die idyllische Landschaft des Werratals. Radfahren ist der perfekte Sport, um für ein paar Stunden dem Alltag zu entfliehen und die Beine zu bewegen. Dabei ist Fahrradfahren nicht nur etwas für den Sommer: Viele schwingen sich gerade zu dieser kühleren Jahreszeit, in der die Natur in ihrem herbstliche Farbenspiel leuchtet, auf den Sattel.

Nahe Herleshausen verläuft nun der frisch fertiggestellte und jüngst auch offiziell eröffnete Werra-Eltetal-Radweg. Von Herleshausens thüringischem Nachbarort Lauchröden geht es nach Barchfeld (Wartburgkreis). Die insgesamt 38 Kilometer führen vorbei an Sehenswürdigkeiten wie dem Lutherstammort Möhra, Schloss Wilhelmsthal und natürlich der Brandenburg, dem Wahrzeichen des Werratals schlechthin.

Durch die Verbindung zum Werratalradweg sind auch Rundtouren möglich. Die neue Route ist sowohl für Touristen als auch Alltagsradler gedacht.

Die Herleshäuser werden zudem eine historische Erinnerung mit dem Werra-Eltetal-Radweg verknüpfen: Vermutlich nutzten in früheren Zeiten die „Botengänger“ der landgräflichen Familie von Hessen-Philippsthal-Barchfeld exakt diesen Weg, um hoch zu Ross in ihren schmucken Husarenuniformen die herrschaftlichen Depeschen von Schloss Augustenau in Herleshausen zu Schloss Barchfeld zu bringen. Das hat Helmut Schmidt, Vorsitzender des Werratalvereins, Zweigverein Südringgau, recherchiert. Aufnahmen aus dem Archiv des heutigen Landgrafen Alexis Prinz von Hessen, die um das Jahr 1875 datieren, zeugen von diesen Botenritten.

Der Werra-Eltetal-Radweg verbindet die vier Mitgliedsgemeinden am östlichen Rand der Werra-Wartburgregion. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft hat dieses Projekt finanziell unterstützt. Der Projektträger Bad Salzungen hat den Verein „Werra-Wartburgregion“ mit der Umsetzung des Vorhabens beauftragt.

Von Emily Hartmann

Werra-Eltetal-Radweg
Werra-Eltetal-Radweg © Grafik: Alexandra Schuler

Auch interessant

Kommentare