1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen

Rekordtief bei Trauungen im Werra-Meißner-Kreis

Erstellt:

Von: Theresa Lippe

Kommentare

Ein Paar im Feld, dass sich küsst.
Haben sich während der Pandemie eher nicht getraut: Die Zahl der Eheschließungen ging stark zurück. © Arne Trautmann

Viele Paare haben in der Pandemie ihre Hochzeit verschoben. Aber jetzt holen viele ihre Eheschließung nach.

Werra-Meißner– In Hessen ist im Jahr 2021 ein Rekordtief bei Trauungen festgestellt worden. Das teilte Statistik Hessen jetzt mit. Es scheint, als hätte die Pandemie den Paaren die Lust aufs Heiraten genommen. Dieser Trend bestätigt sich im Werra-Meißner-Kreis: Gaben sich 2019 noch 527 Paare das Ja-Wort, waren es im Folgejahr nur noch 461. Im Jahr 2021 ließen sich dann nur noch 434 Paare im Kreis standesamtlich trauen. 2022 steigen die Zahlen bislang wieder, wie eine stichprobenartige Umfrage unserer Zeitung ergeben hat.

Im Standesamt Sontra ist vor allem im ersten Coronajahr ein starker Rückgang zu verzeichnen. 2019 heirateten 32 Paare, im darauf folgenden Jahr waren es nur noch 21 Paare. „Viele haben ihre Trauung verschoben, weil sie gerne im größeren Kreis heiraten wollten“, berichtet Standesbeamtin Liane Vogel. Im Jahr 2021 gaben sich im Sontraer Standesamt schon wieder 25 Paare das Ja-Wort. „Aktuell steigen die Zahlen stark an – auch, weil viele ihre Hochzeit nachholen.“ In Sontra seien das mehr als zehn Paare, sagt Vogel. Bis Ende Juni werden sich rund 20 Paare das Eheversprechen gegeben haben.

Im Standesamt Witzenhausen ist ein ähnlicher Trend zu erkennen. In den vergangenen drei Jahren wurden je 119, 102 und 105 Trauungen vorgenommen. Bis Ende diesen Monats seien es bereits 55 Hochzeiten, sagt Standesbeamter Uwe Faßhauer, der bereits seit 1991 Paaren das Eheversprechen abnimmt. „Bis Ende des Jahres rechnen wir in Witzenhausen mit mehr als 120 Trauungen.“ Das erklärt er – wie in Sontra – mit zahlreichen nachgeholten Trauungen und schätzt dabei auf zirka 15 Paare.

In der Gemeinde Meinhard vermeldet Standesbeamtin Birgit Buchbach, dass schon 2021 viele Paare ihre verschobenen Hochzeiten nachgeholt hätten. 2019 heirateten in Meinhard 64 Paare standesamtlich, 2020 waren es deutlich weniger – nur 51 Ehen wurden geschlossen. 2021 hingegen sagten 58 Paare „Ja“. „Bis Ende Juni sind bei uns nur 16 Eheschließungen angemeldet“, so Buchbach – ebensoviele seien es noch mal bis Jahresende. (Therea Lippe)

Auch interessant

Kommentare