Ilse Beichhold wird an Neujahr 90 Jahre alt

Und sie schreibt immer noch gern

Sie schreibt immer noch: Ilse Beichhold am Schreibtisch mit ihrer alten Olympia-Maschine. Foto: Strotkötter

Grossalmerode. 90 Jahre alt wird sie am Neujahrstag, doch ihre alte Leidenschaft lässt sie nicht los: Das Schreiben ist weiterhin Ilse Beichholds Lieblingsbeschäftigung, der sie nicht nur allein nachgeht. Einmal im Monat trifft sich bei ihr zu Hause in Großalmerode ein kleiner Literaturkreis.

Geboren wurde sie als Ilse Richter in Penzig/Schlesien, lebte später viele Jahre in Görlitz, wo sie sich nach dem Zweiten Weltkrieg mit dem Fertigen von Hüten und Schuhen aus Stroh ihren Lebensunterhalt verdiente. Als ihr dort die Verhaftung drohte, flüchtete sie und landete auf Umwegen schließlich 1953 in Großalmerode.

In der Tonstadt gründete sie eine Glasschleiferei, in der sie bis zu 15 junge Frauen beschäftigte. Das Glas bezog sie aus Immenhausen, wo Richard Süßmuth, den sie aus ihrer Heimat kannte, die Glashütte wieder in Betrieb genommen hatte. Sie musste die Glasschleiferei allerdings schließen, als billige Importe aus der DDR und der damaligen Tschechoslowakei auf den Markt kamen.

1963 heiratete sie Horst Beichhold, der 1995 im Alter von 81 Jahren starb.

Mit dem Schreiben fing Ilse Beichhold, die mit ihrem Sohn und ihrer Schwiegertochter zusammenlebt, schon in der Jugend an. So richtig intensiv betrieb sie es seit Anfang der 1990er Jahre. Im Lauf der Jahre hat sie so manches veröffentlicht, zum Beispiel „Die Margeriten-Kinder“, ein Buch mit Märchen, Sagen und Geschichten. Auch ihre neue Heimat Großalmerode hat sie schreibend gewürdigt in „Große Liebe zu einer kleinen Stadt – Gedichte und Geschichten aus Großalmerode“. Sie war Kulturreferentin des Bundes der Vertriebenen im Kreis Witzenhausen und Schriftführerin des Geschichtsvereins. Auch leitete sie den Seniorentreff.

Als sie ein Kind war, freute sie sich übrigens nicht, dass sie an Neujahr Geburtstag hatte: Die Eltern waren müde, und es gab keine Blumen. Immerhin fiel die Geburtstagsfeier nicht ganz aus: Kurz vor den Sommerferien durfte sie, erinnert sich Ilse Beichhold, andere Kinder zu einem kleinen Fest einladen. (stk)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.