1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen

Hessen à la carte zeichnet die Restaurants La Vallée Verte und Grill aus

Erstellt:

Von: Emily Spanel

Kommentare

Feierliche Auszeichnung: (vorn, von links) Michael van Goethem übergibt die „Hessen à la carte“-Urkunden an Peter Niemann. Es gratulieren (hinten, von links) Claudia Krabbes, Lars Böckmann und Ulrike Remmers.
Feierliche Auszeichnung: (vorn, von links) Michael van Goethem übergibt die „Hessen à la carte“-Urkunden an Peter Niemann. Es gratulieren (hinten, von links) Claudia Krabbes, Lars Böckmann und Ulrike Remmers. © Emily Hartmann

Holzhausen – Rückwärtsgang? Den kennt das Hotel Schloss Hohenhaus nicht. Zu der langen Reihe an Auszeichnungen – unter anderem ist das La Vallée Verte das einzige mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete Gourmetrestaurant in der Region – gesellt sich nun die Aufnahme in die Restaurantkooperation Hessen à la carte.

Dabei bilden ausgewählte Restaurants und Gasthöfe aus den unterschiedlichen hessischen Regionen Deutschlands älteste regionale Qualitätsgemeinschaft.

„Hessische Küche ist regional, traditionell, innovativ, ursprünglich und nachhaltig“, sagt Michel van Goethem, Berater bei Hessen à la carte. Die beiden Restaurants auf Hohenhaus – La La Vallée Verte und Hohenhaus Grill – erfüllten diese hohen Ansprüche auf das Vortrefflichste. Dementsprechend übergab Michel van Goethem am Freitagmorgen auch zwei Urkunden mit der höchstmöglichen Wertung – drei hessische Landeslöwen – an Hoteldirektor und Küchenchef Peter Niemann.

Zehn-Punkte-Kriterienkatalog

Alle drei Jahre lassen sich die Mitglieder der Restaurantkooperation nach einem Zehn-Punkte-Kriterienkatalog zertifizieren. In diesem Jahr sind 17 Gastronomen in die Qualitätsgemeinschaft Hessen à la carte aufgenommen worden. Zur erstmaligen Urkundenübergabe auf Hohenhaus gratulierten Herleshausens Bürgermeister Lars Böckmann, Claudia Krabbes für den Geo-Naturpark Frau-Holle-Land sowie Ulrike Remmers, Leiterin der Sparte Tourismus und Gesundheit bei der Grimm-Heimat Nordhessen.

Als „Wertschätzung, insbesondere für das komplette Team auf Hohenhaus und die Region (Süd-)Ringgau“, wollte Peter Niemann die Auszeichnung verstanden wissen. Mit neuen Projekten, frischen Ideen und innovativen Köpfen geht es für Hohenhaus in die Zukunft: Sämtliche Ausbildunsgsplätze sind vergeben; dazu kommen Bewerbungen aus dem In- und Ausland. Durch den Ausbau des Schlosses erweitere sich die Hotelkapazität um 100 Prozent; dazu „gebe es noch weiteres Pozenzial auf dem Areal“, sagt Projektentwickler Peter Niemann.

Von Emily Hartmann

Auch interessant

Kommentare