Mit Technik mobil bleiben

Seniorenforum: Expertin stellt Hilfsmittel für den Alltag älterer Menschen vor

Technik im Alter: Otto Kirsch aus Wendershausen lässt sich von Mirijam Holzhauer ein Telefon mit extra großen Tasten, Zielwahltasten mit Bild und Lautsprecherverstärkung erklären. Fotos: Neugebauer

Ermschwerd. „Technik im Alter“ war das Hauptthema beim diesjährigen Seniorenforum des Witzenhäuser Seniorenrates im großen Saal des Ermschwerder Schlosses.

Mirijam Holzhauer von der Beratungsstelle für sicheres und komfortables Wohnen im Alter stellte den etwa 120 Senioren einige altersgerechte technische Hilfsmittel vor, die das Leben im Alter erleichtern und ein Stück Lebensqualität erhalten sollen.

„Die Grundpfeiler meiner ganzheitlichen Beratung ist herauszufinden, welche technischen Hilfsmittel unter Berücksichtigung von Barrierefreiheit und der Teilhabe am normalen Leben zu empfehlen sind“, sagte Holzhauer, die für die technische Altersberatung beim Werra-Meißner-Kreis zuständig ist. Wer schon mal vergisst, den Herd auszuschalten, nicht immer an die Einnahme seiner Medikamente denkt oder Angst hat, zu stürzen, wenn keine Hilfe in der Nähe ist, dem kann mit einfachen technischen Hilfsmitteln geholfen werden.

So stellte Holzhauer Notruf- und Ortungssysteme für zu Hause und unterwegs sowie ein sensorgesteuertes Herdabschaltsystem vor und zeigte auch eine Verlängerungsstange zum Fensteröffnen, ein Bügeleisen mit Liftsystem oder eine Medikamentenbox mit Erinnerungsfunktion. Ein Telefon mit extra großen Tasten, Zielwahltasten mit Bild und Lautsprecherverstärkung konnte ebenso besichtigt werden wie eine Tastatur mit extra großen Tasten und spürbarem Druckpunkt. Im Bereich der Mobilität führte sie den Drehsitz zum einfachen Ein- und Aussteigen ins Auto vor. Der vorgestellte Katapultsitz hingegen hilft älteren Menschen beim Aufstehen aus ihrem Lieblingssessel zu Hause. „Was sinnvoll und notwendig ist, kann nur im Gespräch mit dem Ratsuchenden und dem pflegenden Angehörigen zusammen geklärt werden“, sagte Holzhauer, die die meisten Hilfsmittel zum Ausprobieren dabei hatte.

Seniorenrat stellt Arbeit vor

Im Vorfeld zog der Vorsitzende des Witzenhäuser Seniorenrates Georg Gries ein positives Fazit über die geleistete Arbeit. So konnte sich der Seniorenrat in die Themen Regionales Gesundheitsnetz im Werra-Meißner-Kreis, Mobilfalt und Pendelverkehr zu Facharztpraxen einbringen und diese mitgestalten. Bürgermeisterin Angela Fischer gab den Rat, besonders im Alter dem Tag mehr Leben zu geben und die Angebote des sehr aktiven Seniorenrates und der technischen Hilfen im Alter positiv gegenüberzustehen. Denn es bringe mehr Lebensqualität für jeden einzelnen. In diesem Sinne ließen sich die Senioren kulinarisch mit Kaffee und Kuchen und musikalisch vom gemischten Chor Harmonie Roßbach sowie Karl Kurth und seiner Violinzither verwöhnen.

Kontakt: Mirijam Holzhauer, Tel. 0 56 51/302 24 34, Mail: Mirijam.Holzhauer@werra-meissner-kreis.de, Internet: www.wegweiseralterundtechnik.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.