1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen

Martha Löffler ist 103 Jahre alt

Erstellt:

Von: Eden Sophie Rimbach

Kommentare

Rückblick: Martha Löffler Zweite von links) betrachtet mit ihrem Sohn Karl (Dritter von links) und ihren Enkelinnen Beate (links) und Antje Bierschenk (rechts) die Bilder ihrer ersten Hochzeit mit Karl Bierschenk am 15. November 1945.
Rückblick: Martha Löffler Zweite von links) betrachtet mit ihrem Sohn Karl (Dritter von links) und ihren Enkelinnen Beate (links) und Antje Bierschenk (rechts) die Bilder ihrer ersten Hochzeit mit Karl Bierschenk am 15. November 1945. © EDEN SOPHIE RIMBACH

Herzlichen Glückwunsch! Martha Löffler ist 103 Jahre alt – Feier mit Familie und Erinnerungen

Wommen – Gemeinsam mit ihrer Familie und weiteren Gratulanten feierte Martha Löffler am Donnerstag ihren 103. Geburtstag. Festlich geschmückt war das Torbogen-Café im Margot-von-Schutzbar-Stift in Wommen zu diesem besonderen Jubiläum. Mitarbeiterin Tanja Hartmann hatte den Tisch gemeinsam mit Bewohnern im Rahmen der „Gestaltung des Tages“ hergerichtet. Bewohner und Mitarbeiter hatten die Jubilarin mit einem Ständchen überrascht.

„Unsere Jubilarin ist für 103 ziemlich fit“, weiß Ursula Nölker, Regionalleiterin von Hephata. Wer etwas über frühere Zeiten in Herleshausen wissen wolle, komme zu der gebürtigen Nesselröderin. Nölker weiß, dass Martha Löffler ihr Leben mit 103 Jahren genießt, gern lacht und immer noch zu Späßen aufgelegt ist. Ihren Humor habe die 103-Jährige trotz schwerer Zeiten in der Vergangenheit nicht verloren. Unter anderem von Martha Peters’ Tätigkeit beim Roten Kreuz von 1940 bis zu ihrer Hochzeit mit Karl Bierschenk Ende 1945 zeugt ein Album voller Erinnerungen, das ihr Sohn Karl zusammengestellt hat. Anfang 1947 – einen Monat vor der Geburt des Sohnes – verstarb ihr erster Ehemann infolge eines Kriegsleidens. Zehn Jahre später verstarb Martha Löfflers zweiter Ehemann, als die gemeinsame Tochter ein Jahr alt war.

103 Jahre: Martha Löffler hat sich ihr Lachen bewahrt

Auf viel Arbeit und die Pflege des Hofes in Blankenbach, auf den sie in ihrer zweiten Ehe gezogen war, blickt sie dabei zurück. Vom Verkauf des Hofs kaufte sie ein Haus in ihrer Heimat Nesselröden. Besonders gefreut habe sie sich laut einer Enkelin über die Grenzöffnung, die für sie das Wiedersehen mit einigen Verwandten möglich machte. Sehr glücklich sei die dreifache Großmutter auch über die Geburt des Urenkelkindes gewesen. Zu den Enkelkindern sei sie immer sehr lieb gewesen, besuchte gern mit ihnen das Osterbaumsingen ihres Heimatortes und kaufte ihnen dabei Eis. Wie zum 102. Geburtstag betont sie die Rolle ihrer Kinder in ihrem Leben: „Ich habe Kinder, die mir beistehen.“

Herzlich und gastfreundlich begrüßte die Jubilarin all ihre Gäste, brachte Sohn und Enkelinnen für das Foto zum Lächeln. Glückwünsche überbrachten ihr neben der Familie des Sohnes und der Tochter mit Enkel auch Nölker und Einrichtungsleiter Patrick Otto. Nachdem sie einige Male von sich aus die Kurzzeitpflege im Senioren- und Pflegeheim Margot-von-Schutzbar-Stift besucht hatte, entschied sie sich mit 94 Jahren dazu, ganz dort zu leben.

Die Jubilarin freute sich zu ihrem 103. Geburtstag über Urkunde und Geschenk vonseiten des Landkreises und Glückwünsche von Gemeinde und Ortsteil, die die Erste Beigeordnete Annette Wetterau und der stellvertretende Ortsvorsteher Joachim Nölker überbrachten. Im Namen der Kirchengemeinde gratulierten ihr Pfarrerin Katrin Klöpfel und Mitglieder des Vdk. Von Eden Sophie Rimbach

Auch interessant

Kommentare