Marktplatz: Soll anderen noch Freude bringen

+
Soll Eltern und Kinder glücklich machen: Andreas Britsch möchte sein „Meisterstück“ aus dem Jahre 1993, ein hochwertiges und stabiles Design-Kinderbett aus massiver Rotbuche verkaufen.

Von einem mit Samt bezogenen Pferdeschlitten aus den Anfängen des 20. Jahrhunderts und einem liebevoll designten, selbst hergestellten Kinderbett wollen sich Christina und Andreas Britsch aus Eschwege nunmehr trennen.

Marktplatz: Soll anderen noch Freude bringen 

Soll Eltern und Kinder glücklich machen: Andreas Britsch möchte sein „Meisterstück“ aus dem Jahre 1993, ein hochwertiges und stabiles Design-Kinderbett aus massiver Rotbuche verkaufen
Soll Eltern und Kinder glücklich machen: Andreas Britsch möchte sein „Meisterstück“ aus dem Jahre 1993, ein hochwertiges und stabiles Design-Kinderbett aus massiver Rotbuche verkaufen © Neugebauer
Das Bett verfügt über zwei ausziehbare Schubladen
Das Bett verfügt über zwei ausziehbare Schubladen © Neugebauer
Abnehmbares Seitenteil
Abnehmbares Seitenteil © Neugebauer
Abnehmbares Seitenteil
Abnehmbares Seitenteil © Neugebauer
Das Seitenteil besteht aus vielen einzelnen Leisten, die einzeln gefräst und mit einer Gratleiste gegen Verzug gesichert wurden.
Das Seitenteil besteht aus vielen einzelnen Leisten, die einzeln gefräst und mit einer Gratleiste gegen Verzug gesichert wurden. © Neugebauer
Das Seitenteil besteht aus vielen einzelnen Leisten, die einzeln gefräst und mit einer Gratleiste gegen Verzug gesichert wurden.
Das Seitenteil besteht aus vielen einzelnen Leisten, die einzeln gefräst und mit einer Gratleiste gegen Verzug gesichert wurden. © Neugebauer
Das Seitenteil besteht aus vielen einzelnen Leisten, die einzeln gefräst und mit einer Gratleiste gegen Verzug gesichert wurden.
Das Seitenteil besteht aus vielen einzelnen Leisten, die einzeln gefräst und mit einer Gratleiste gegen Verzug gesichert wurden. © Neugebauer
Historischer Pferdeschlitten: Aus Platzgründen möchte Christina Britsch den von ihrem Mann und Vater restaurierten und mit Samt bezogenen historischen Pferdeschlitten aus dem Anfang des 20. Jahrhunderts verkaufen.
Historischer Pferdeschlitten: Aus Platzgründen möchte Christina Britsch den von ihrem Mann und Vater restaurierten und mit Samt bezogenen historischen Pferdeschlitten aus dem Anfang des 20. Jahrhunderts verkaufen. © Neugebauer
Vorn wurde die Deichsel eingehakt
Vorn wurde die Deichsel eingehakt © Neugebauer
Edel: Die mit Samt ausgepolsterte Rückbank des Schlittens.
Edel: Die mit Samt ausgepolsterte Rückbank des Schlittens. © Neugebauer
Kutschersitz: Der Kutscher stand auf den Kufen und hat von hinten den Pferdeschlitten gesteuert.
Kutschersitz: Der Kutscher stand auf den Kufen und hat von hinten den Pferdeschlitten gesteuert. © Neugebauer
Historischer Pferdeschlitten: Aus Platzgründen möchte Christina Britsch den von ihrem Mann und Vater restaurierten und mit Samt bezogenen historischen Pferdeschlitten aus dem Anfang des 20. Jahrhunderts verkaufen
Historischer Pferdeschlitten: Aus Platzgründen möchte Christina Britsch den von ihrem Mann und Vater restaurierten und mit Samt bezogenen historischen Pferdeschlitten aus dem Anfang des 20. Jahrhunderts verkaufen © Neugebauer
Die Kerzenlampe mit einem kleinen Prisma sorgte für ein schönes Ambiente auf Feierlichkeiten.
Die Kerzenlampe mit einem kleinen Prisma sorgte für ein schönes Ambiente auf Feierlichkeiten. © Neugebauer
Historischer Pferdeschlitten: Aus Platzgründen möchte Christina Britsch den von ihrem Mann und Vater restaurierten und mit Samt bezogenen historischen Pferdeschlitten aus dem Anfang des 20. Jahrhunderts verkaufen
Historischer Pferdeschlitten: Aus Platzgründen möchte Christina Britsch den von ihrem Mann und Vater restaurierten und mit Samt bezogenen historischen Pferdeschlitten aus dem Anfang des 20. Jahrhunderts verkaufen © Neugebauer
Die Kerzenlampe mit einem kleinen Prisma sorgte für ein schönes Ambiente auf Feierlichkeiten.
Die Kerzenlampe mit einem kleinen Prisma sorgte für ein schönes Ambiente auf Feierlichkeiten. © Neugebauer
Historischer Pferdeschlitten: Aus Platzgründen möchte Christina Britsch den von ihrem Mann und Vater restaurierten und mit Samt bezogenen historischen Pferdeschlitten aus dem Anfang des 20. Jahrhunderts verkaufen
Historischer Pferdeschlitten: Aus Platzgründen möchte Christina Britsch den von ihrem Mann und Vater restaurierten und mit Samt bezogenen historischen Pferdeschlitten aus dem Anfang des 20. Jahrhunderts verkaufen © Neugebauer

„Für beides ist in ihrem Haus nicht mehr der richtige Platz und es wäre schade, wenn es im Laufe der Zeit kaputt geht“, sagen beide. Sie haben sich deshalb entschlossen, die beiden Unikate schweren Herzens zu verkaufen, um damit anderen eine kleine Freude zu bereiten. Den Pferdeschlitten haben ihr Vater Heinrich Schneider und ihr Mann 1990 auf Gut Schwarzenberg-Rudolstadt entdeckt und von der Firma Maul in Fulda restaurieren lassen.

Beliebtes Dekorationsobjekt

Gesteuert wurde der Pferdeschlitten von einem Kutscher, der das Pferd von hinten lenkte und dies mit Gewichtsverlagerung auf die jeweilige Kufe unterstützte. Sie haben den Pferdeschlitten bei größeren Familienfeiern und Hochzeiten schön mit Sonnenblumen geschmückt und als Dekorationsobjekt bei der Feier ausgestellt. „Alle Gäste haben sich immer gern darin ablichten lassen“, weiß Christina Britsch zu berichten. Zugekauft haben sie noch zwei altertümliche Kerzenlampen, die mit einem Prisma verstärkt ein herrliches Ambiente verbreiteten. Überhaupt haben Schreinermeister Andreas Britsch und sein Schwiegervater ein Faible für die Aufarbeitung altertümlicher Gegenstände. So haben sie für Hotels bereits Kutschen, Leiterwagen und auch Pferdeschlitten als Designobjekte in deren Empfangshallen hergerichtet.

Meisterstück von Andreas Britsch

Ein weiteres Designobjekt ist sicher auch das Kinderbett, das mehr runde als eckige Kanten aufweist. Auch hier hängen viele Erinnerungen dran. Es war sein Meisterstück, das er als Schreinermeister 1993 in mehr als 300 Stunden gefertigt hat. Seinerzeit wurde ihm hierfür eine fünfstellige D-Mark-Summe geboten. Da er in die Meisterarbeit sehr viel Herzblut investierte und demnächst auch seine erste Tochter darin schlafen sollte, war es für ihn unverkäuflich. Das Kinderbett mit den Maßen 1,40 mal 0,70 Meter ist aus massiver Rotbuche gefertigt, hat abnehmbare Seitengitter, einen Lattenrost und zwei zusätzliche Schubladen unter dem Bett. Dabei sind die einzelnen dünnen Holzstreben der Seitengitter nach einer Richtung gebogen und formverleimt. Nach alter handwerklicher Tradition wurden die beiden massiven Seitenteile mit einer Gratleiste gegen den Verzug gesichert. Sie bestehen aus vielen einzelnen Leisten, die zunächst in Form gefräst und dann zu einem Seitenteil zusammengefügt wurden. Die Schuladen sind an den Eckverbindungen verzinkt und deren Blenden sind mit einer Gratleiste angebracht. Am gesamten Bett wurden keine Schrauben, sondern ausschließlich formschlüssige Holzverbindungen, wie beispielsweise der Schwalbenschwanz, verwendet.

Auch wenn er gerne noch ein Enkelchen in seinem Meisterstück zum Schlafen gelegt hätte, möchte sich Andreas Britsch nunmehr von seinem Meisterstück trennen. „So kommt es nach über 20 Jahren vielleicht nochmal zu seinem Zweck, für den es eigentlich bestimmt war“, sagte Britsch.

- Historischer Pferdeschlitten mit rotem Samt bezogen, 2,90 x 1,20 x 1,10 m, VB 970 Euro, exkl. historischer Lampen.

- Design-Kinderbett aus massiv verleimter Rotbuche, 1,40 x 0,70 m, abnehmbare Seitengitter, Lattenrost und zwei Schubladen, VB 1300 Euro, Tel. 0 56 51 / 220 204 oder 01 70 / 863 2990

Von Hartmut Neugebauer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.