1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen
  4. Sontra

50 Jahre Tennisclub Sontra: Es geht wieder bergauf

Erstellt:

Von: Harald Triller

Kommentare

Wurden auch geehrt: (von links) Brigitte Beck, Leni Kellner, Walburga Wolf, Ingrid Ackermann, Karola Schreiber, Liesel Stahr, Maritta Wieditz .
Wurden auch geehrt: (von links) Brigitte Beck, Leni Kellner, Walburga Wolf, Ingrid Ackermann, Karola Schreiber, Liesel Stahr, Maritta Wieditz . © Privat

Das 50-jährige Bestehen des TC Sontra wurde jetzt während eines Festkommerses beleuchtet und das feierliche Forum darüber hinaus genutzt, um eine Flut an Ehrungen vorzunehmen.

Sontra – Kaum, dass die ergreifende Schlussfeier die 20. Olympischen Sommerspiele in München beendet hat, da trafen sich im Hotel Link in Sontra 30 Tennisbegeisterte, die gewillt waren einen Verein zu gründen. Und so ging der 24. Oktober 1972 in die Geschichte der alten Berg- und Hänselstadt ein, denn seither genießt der Tennisclub einen hohen Stellenwert im Vereinsleben von Sontra.

Der Vorsitzende Karl Schreiber begrüßte die Gäste ein wenig poetisch: „Es war einmal, so fangen alle Märchen an. Und der Tennisclub Sontra kam in den fünf Jahrzehnten für viele von uns tatsächlich einem Märchen gleich, denn Märchen sind sprichwörtlich wunderbare Gegebenheiten, von denen wir bis heute zehren.“

In den 70er-Jahren habe sich der Aufbau systematisch entwickelt, zwei Tennisplätze und das Clubheim seien teilweise in Eigenleistungen auf der Anlage am Kneippweg gestemmt worden, und die Mitgliederzahl verdoppelte sich auf 60 Personen.

„Als wir dann dem Landessportbund und dem Hessischen Tennis-Verband angehörten, konnten wir auch am Wettspielbetrieb teilnehmen und Mannschaften für die Medenrunden melden“, so Karl Schreiber, der seinen Blick in die 1980er-Jahre richtete, als Steffi Graf und Boris Becker einen Boom auslösten. „Auch wir haben davon profitiert, vor allem im Kinder- und Jugendbereich sind die Mitgliederzahlen in die Höhe geschossen. Wir zählten 155 Vereinsangehörige, was 1986 gleichzeitig Motivation für den Bau eines dritten Platzes war“, spannte der Vorsitzende den Bogen in die 1990er-Jahre. Die wurden von einem Verwaltungsstreit mit dem Werra-Meißner-Kreis geprägt, der sich von 1990 bis 1998 hinzog. Grund war, dass für den dritten Platz keine Baugenehmigung vorlag. „Durch das Raumordnungsverfahren zum Neubau der A 44 hat sich der Rechtsstreit quasi von allein erledigt“, erläuterte Karl Schreiber mit schelmischem Blick.

Goldene Nadel für Karl-Heinz Sandrock

Rund um das 50-jährige Bestehen des TC Sontra feierte die Tennisikone Karl-Heinz Sandrock seinen 80. Geburtstag. Für den Vorsitzenden Karl Schreiber waren Glückwunsch- und Dankesworte rund um den Jubiläumskommers absolute Pflicht: „Wir gratulieren dir nachträglich zu diesem Ehrentag, du bist lange 30 Jahre im Vorstand des TC Brodberg aktiv gewesen und schon vor der Fusion unserer Sontraer Tennisvereine auch Mitglied bei uns Rotweißen gewesen. Als Zeichen des Dankes für dein ehrenamtliches Engagement rund um den Tennissport in unserer Stadt verleiht dir der Hessische Tennis-Verband die goldene Ehrennadel“, so Karl Schreiber, der die Ehrung in nette Worte verpackte. 

Kurz vor der Jahrtausendwende plante der Vorstand den Ausbau des Clubheims mit Umkleide- und Duschräumen, womit eine gute Basis für die nun sportlichen Erfolge geschaffen wurde, denn in den 2000er-Jahren feierten sowohl die Damen- als auch die Herrenteams in Serie Aufstiege in die Bezirksober- und sogar in die Verbandsliga.

Mit der Fusion der beiden Vereine TC Rot-Weiß und TC Brodberg zum Tennisclub Sontra wurde gemeinsam versucht, den sogenannten weißen Sport zu fördern, aber ab 2010 ging es bergab, auch die Mitgliederzahl schrumpfte auf 100. „Mitgliederschwund und Nachwuchsprobleme haben nicht nur uns vor große Herausforderungen gestellt, das Thema belastete die gesamte nordhessische Tennislandschaft. Und mit diesen negativen Entwicklungen müssen sich auch andere Sportarten auseinandersetzen“, so Karl-Schreiber, der auf die bereits bestehende Kooperation mit der Adam-von-Trott-Schule baut, mit der im Oktober ein Neustart der Tennis AG geplant ist.

Diese Mitglieder des Tennisclubs Sontra wurden geehrt


. 50 Jahre Mitgliedschaft: Hermann Nee, Gründer

. 40 bis 49 Jahre Mitgliedschaft: Kornelia Müller, Matthias Vaupel, Frieda und Karl Pfeil, Liesel Stahr, Leni Kellner, Fredy Skischalli, Mario Rossa, Reinhard Ries und Heinz Sommerlik.

. 30 bis 39 Jahre Mitgliedschaft: Ingrid und Norbert Ackermann, Günter Schulz, Torsten Breuer, Matthias Sippel, Timo Woitynek, Franz Ladner, Wilfried Ewald, Denise Khemliche, Karola Schreiber, Stefan Hesse, Thea und Peter Hupfeld, Erika und Dr. Joachim Pohlmann, André Schreiber, Karl Schreiber, Irene und Peter Ewald, Brigitte Beck und Martin Hartwig

. 20 bis 27 Jahre Mitgliedschaft: Thomas Thiel, Ilse Hoffmann, Frank Echtermeyer, Simone und Jörg Hupfeld, Lara Pasemann, Klaus Zenker und Dieter Jeanrond.

Der Tennisclub Sontra kann zudem voller Stolz verkünden, dass sich zehn hoffnungsvolle junge Erwachsene dem Verein angeschlossen haben, der bislang noch nicht auf eine Spielgemeinschaft angewiesen ist, auch wenn, so Karl Schreiber, nur noch zwei Herrenteams des Tennisvereins die Medenrunde bestreiten.

Auch interessant

Kommentare