Landfrauen und Kirchenvorstand

Auszeichnung für langjährigen Einsatz: Landesehrenbrief für Bärbel Stahr

Bärbel Stahr (Mitte) wurde der Landesehrenbrief von Sontras Bürgermeister Thomas Eckhardt verliehen. Die Laudatio hielt Andrea Walter (links) vom Landfrauenverein Wölfterode.
+
Bärbel Stahr (Mitte) wurde der Landesehrenbrief von Sontras Bürgermeister Thomas Eckhardt verliehen. Die Laudatio hielt Andrea Walter (links) vom Landfrauenverein Wölfterode.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung des Bezirkslandfrauenvereins Eschwege wurde Bärbel Stahr in dieser Woche im Bürgerhaus der Stadt Sontra der Ehrenbrief des Landes Hessen verliehen.

Sontra – Geehrt wurde die aus dem Sontraer Stadtteil Wölfterode stammende 62-Jährige für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement. Seit 1995 ist sie Mitglied des Kirchenvorstandes und seit 1985 im Landfrauenverein Wölfterode. Bis 2017 war sie dessen Vorsitzende. Darüber hinaus war sie von 2002 bis 2006 Beisitzerin bei den Bezirkslandfrauen, von 2006 bis 2018 deren Mit-Geschäftsführerin und ist seit mittlerweile zwei Jahren deren alleinige Geschäftsführerin.

Vor den Vorständen aller Landfrauenvereine des Werra-Meißner-Keises überreichte Sontras Bürgermeister Thomas Eckhardt stellvertretend die höchste Auszeichnung des hessischen Ministerpräsidenten.

Eckhardt lobte Stahrs uneigennützigen Einsatz zum Wohle der Landfrauen und des Kirchenvorstandes. Ihre zielstrebige Art und Weise beeindrucke nicht nur ihn, sondern sie motiviere auch das Umfeld von Bärbel Stahr. Die 62-Jährige stehe für ein lebendiges, aktives und vor allem soziales Sontra.

Das Engagement wie das von Stahr sei heute längst keine Selbstverständlichkeit mehr, so Eckhardt. Dabei lebe die Demokratie davon, dass sich Menschen für das Gemeinwesen einsetzten und die Gesellschaft mitgestalteten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.