Nach Einbruch mit 45.000 Euro Schaden: Sontraer Optikerin blickt wieder nach vorn

+
Blickt nach vorne: Augen-Blick-Geschäftsführerin Anika Schneider mit einem Werbeprospekt. Die neue Ware ist bestellt.

Sontra. Nach dem Einbruch in ihr Optiker-Geschäft in Sontra, bei dem die Täter 600 Brillengestelle erbeutet hatten, blickt Anika Schneider jetzt wieder nach vorn. Der erste Schock ist überwunden, neue Ware wurde geordert.

Als Anika Schneider am Montagmorgen ihr Optiker-Geschäft Augen-Blick in Sontra betrat, war sie erstmal geschockt. Es war eingebrochen worden. 600 Brillengestelle und technische Geräte im Wert von 45.000 Euro waren weg. Sie rief die Polizei. Noch ermittelt die Kripo. Heute hat die Geschäftsführerin den Schrecken überwunden und blickt optimistisch nach vorne. „Wir haben neue Ware geordert und wollen ab Montag wieder die modernste Ware anbieten“, sagt Schneider.

Kunden müssten jetzt nicht zögern, vorbeizukommen. „Wir sind auch diese Woche ganz normal da und helfen bei Fragen oder Problemen, nur die neuen Brillen fehlen noch“, sagt die Optikerin. Ändern wird sich am Geschäft als solches wegen des Diebstahls nichts, wohl aber an den Sicherheitsvorkehrungen. „Eine neue Alarmanlage und Videoüberwachung werden hier installiert, um Einbrüchen konsequent vorzubeugen“, erklärt Anika Schneider. Zudem möchte sie die Hintertür austauschen lassen. Durch diese hatten sich die Täter Zutritt verschafft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.