1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen
  4. Sontra

Fragen und Antworten zur Schlussrechnung des Bauprogramms Sontra 2005

Erstellt:

Von: Julia Stüber

Kommentare

Für Grundstückseigentümer werden demnächst Restzahlungen fällig. Nach aktuellem Stand seien danach keine weiteren Bauprogramme geplant.
Für Grundstückseigentümer werden demnächst Restzahlungen fällig. Nach aktuellem Stand seien danach keine weiteren Bauprogramme geplant. (Symbolbild) © Carolin Hartung

Die Schlussrechnung des Bauprogramms Sontra 2005 kommt jetzt. Wir haben die wichtigsten Fragen zum Thema beantwortet.

Sontra – Es war schon vor etlichen Jahren ein heiß diskutiertes Thema: Das Bauprogramm Sontra 2005. Für Grundstückseigentümer wurden Abwasserbeiträge erhoben. Grund: Öffentliche Abwasseranlagen mussten unter anderem erweitert und erneuert werden.

Bislang wurden 90 Prozent der Beitragssumme als Vorausleistungen für das Bauprogramm von Eigentümern erhoben. Schon bald werden sie erneut zur Kasse gebeten: „Mit der Schlussabrechnung soll nun die abschließende Festsetzung der noch ausstehenden Beiträge erfolgen“, teilen Bürgermeister Thomas Eckhardt und Kämmerer Volker Stein mit.

Um welche Maßnahmen geht es beim Bauprogramm?

Die Liste ist lang: 23 Projekte rund um die Abwasseranlagen in der Kernstadt und in den Stadtteilen sind Teil des Programmes gewesen. Zum Beispiel: Die Abwasseranlage Ulfen, die Kläranlage Sontra und die Kanalisation Pfaffenbachtal. Die Kosten für diese und die restlichen Projekte belaufen sich insgesamt auf mehr als 17 Millionen Euro. „Es waren sehr umfangreiche Maßnahmen, die jetzt aber alle abgearbeitet sind“, sagt Stein.

Warum wird erst jetzt abgerechnet?

Das letzte Projekt – der Bau des Regenrückhaltebeckens in Berneburg – wurde im Dezember 2019 abgeschlossen. Die Endabrechnung konnte daher erst mit der Fertigstellung aller Maßnahmen beginnen.

Wer muss zahlen?

Beitragspflichtig ist derjenige, der mit Bekanntgabe des entsprechenden Bescheides Eigentümer des Grundstücks ist. Die Zahlungspflicht gilt selbst dann, wenn das Grundstück nicht bebaut ist – denn wenn die Möglichkeit besteht, dieses Grundstück zu bebauen und an die Abwasseranlagen anzuschließen, muss der Zahlung nachgekommen werden. Wohnungs- und Teileigentümer sind entsprechend ihres Miteigentumsanteil zur Zahlung verpflichtet.

Was passiert mit den Zahlungen, die bereits in den vergangenen Jahren getätigt wurden?

Diese bisher geleisteten Zahlungen werden auf die Schlussabrechnung angerechnet.

Wann erhalten Eigentümer die Bescheide?

Der Versand der Bescheide beginnt ab Oktober. Spätestens im Jahr 2023 sollen die letzten Forderungen an die Eigentümer herausgehen. Die Briefe werden nach und nach versendet – los geht es in Berneburg, teilen Stein und Eckhardt mit. Von Julia Stüber

Auch interessant

Kommentare