Mitarbeiter der evangelischen Kirche in Sontra

Wegen Kinderpornos: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Kirchenmitglied in Sontra

Sontra. Gegen einen langjährigen Mitarbeiter der evangelischen Kirche in Sontra wird wegen des Besitzes von kinderpornografischen Materials ermittelt. Das bestätigt Dr. Götz Wied, Sprecher der Staatsanwalt Kassel, auf Anfrage unserer Zeitung.

 „Die Ermittlungen wurden aufgrund eines Hinweises aufgenommen“, sagt Wied. Derzeit werde aber noch ausgewertet, um welche Art von Kinderpornos es sich überhaupt handelt. Es seien mehrere Datenträger sichergestellt worden. Jetzt werde überprüft, ob dort kinderpornografisches Material gespeichert worden sei. Bisher bestehe nur ein Anfangsverdacht. „So lange gilt die Unschuldsvermutung“, sagt Wied. Ein Missbrauch von Kinder liege aber nicht vor. Dies bestätigt auch Pfarrer Johannes Meier, der bereits zu Beginn der Ermittlungen im Januar von den Vorwürfen in Kenntnis gesetzt wurde. „Der Mitarbeiter wird bis auf weiteres nicht in der kirchengemeindlichen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen eingesetzt“, sagt Meier.

Info

Artikel wurde um 14 Uhr aktualisiert.

Mehr könne er derzeit zu dem laufenden Verfahren nicht sagen. Der Schutz von Kindern udn Jugendlichen sei eine Verpflichtung, der sich die Kirche in unserer Gesellschaft in besonderer Weise annehme. Die evangelische Kirchengemeinde Sontra sei sich bewusst, dass ihre Mitarbeitenden hier in einer hohen Verantwortung stehen. (dir/alh)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.