Wolf näherte sich bis auf 25 Meter

Wolf auf Feld bei Berneburg gesichtet: Landwirt gelingt ein Foto 

Wolf bei Berneburg 
+
Wolf im Rampenlicht: Das Tier wird in Berneburg im Scheinwerferlicht eines Treckers fotografiert.

Erneut wurde eine Wolf gesichtet. Ein Landwirt sah und fotografierte das Tier auf seinem Feld beim Sontraer Ortsteil  Berneburg.  

Erneut ist in der Region ein Wolf gesichtet worden. Am Freitagabend gegen 20.15 Uhr sichtete ein Landwirt in der Nähe des Sontraer Ortsteils Berneburg auf einer weit vom Wald entfernten Freifläche das Tier. Der Bauer war mit seinem Traktor auf seinem Feld unterwegs, um Weizen zu säen. 

Er hatte kurz gestoppt und war ausgestiegen, um ein Telefonat zu führen und Arbeiten außerhalb der Maschine zu erledigen, als er den Wolf bemerkte, der sich ihm auf etwa 25 Meter genähert hatte. Nach Aussage des Landwirtes habe der Wolf ihn fixiert, woraufhin der Bauer sich in seinem Traktor verschanzte und den Wolf weiter beobachtete, der auch weiterhin ungerührt den Traktor ins Auge gefasst haben soll. Erst vergangenen Dienstag war ein Wolf beim Waldkappler Ortsteil Burghofen gesichtet worden.  

Wolf nährt sich Landwirt auf zirka 25 Meter 

Eigentlich wollte Landwirt Martin Werkmeister aus Heyerode am Freitagabend auf seinem Feld in Berneburg nahe den Windrädern nur Weizen säen. Doch was er dann sah, kam unerwartet. „Der Wolf hat mich aus 25 Metern Entfernung angestarrt“, sagt der Landwirt.

Nachdem Werkmeister mit seinem Trecker fertig gesät hatte, hielt er gegen 20.15 Uhr an, um zu telefonieren und stieg von seiner Maschine ab, bei weiterhin laufendem Motor. „Ich habe bestimmt zehn Minuten laut telefoniert“, erzählt er. Dabei hätte er verschiedene Arbeiten außen an seinen Maschinen erledigt. Als er seine Fahrt fortsetzen wollte und um den Trecker lief, bemerkte er den Wolf. 

Dieser hatte sich inwischen auf 25 Meter genähert und den Landwirt genau betrachtet. „Der Wolf ist genau in meine Richtung gelaufen, da habe ich laut gerufen“, sagt Werkmeister. Doch davon habe sich der Wolf nicht verscheuchen lassen. Daraufhin stieg der Landwirt auf seinen Trecker und fotografierte das Tier, das sich im Scheinwerferlicht des Treckers befand.

Wolf zeigt weder Scheu noch Furcht 

Der Wolf setzte seine Beobachtung von Mensch und Maschine fort. Als Werkmeister versuchte, ein Video zu drehen, habe der Wolf sich gemächlich entfernt. „Das war eine ereignisreiche Begegnung, ich hatte mir den Wolf nicht so groß vorgestellt“, sagt Werkmeister. Er hätte es im ersten Moment gar nicht fassen können, dass der Wolf auch über Freiflächen zieht, weit entfernt vom Wald. (ce)

Video: Wolf bei Schemmern gesichtet

Erst vor Kurzem gelang es Landwirt Andreas Brandau einen Wolf bei Schemmern zu filmen. „Keinerlei Scheu“ habe das Tier gezeigt, berichtet Brandau, der das Tier rund zehn Minuten lang aus der Kabine seines Traktors heraus beobachten konnte.

Denkt Hessen beim Thema Wolf um? Schafhalter berichten über Erfahrungen

In Hessen könnte es bald zu einem neuen Umgang mit der Rückkehr des Wolfes kommen.

Im Februar 2020 kam es in Sontra im Werra-Meißner-Kreis (Nordhessen) zu einem möglichen Angriff eines Wolfs, der ein trächtiges Schaf schwer verletzte. Der Besitzer fand Spuren eines Kampfes. Der Wolf ist wohl schon länger in dem Gebiet unterwegs.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.