Gute Zusammenarbeit gelobt

Neuer Schwibbogen erstrahlt an Kreuzung: Lichterträger in Sontra feierlich übergeben

Neuer Schwibbogen an der Kreuzung Göttinger Straße/Schlossstraße: Bürgermeister Thomas Eckhardt (von links), Hänselsänger Daniel Kohl, Jürgen Sennhenn und Karl-Heinz Hose vom Knappenverein Kuperschiefer-Bergbau Sontra e. V., Heinrich Würfel von Heinrich Würfel Metallbau, Hans-Werner Wegehenkel, Georg Baurhenne und Kai Ladner von Gartenbau Ladner.
+
Neuer Schwibbogen an der Kreuzung Göttinger Straße/Schlossstraße: Bürgermeister Thomas Eckhardt (von links), Hänselsänger Daniel Kohl, Jürgen Sennhenn und Karl-Heinz Hose vom Knappenverein Kuperschiefer-Bergbau Sontra e. V., Heinrich Würfel von Heinrich Würfel Metallbau, Hans-Werner Wegehenkel, Georg Baurhenne und Kai Ladner von Gartenbau Ladner.

Zeitgleich mit den Straßenlaternen in Sontra beginnt jetzt auch der neue Schwibbogen der Stadt zu erstrahlen.

Sontra – Eine Woche, nachdem der Schwibbogen aufgestellt wurde, konnte der Lichterbogen jetzt offiziell übergeben werden. „Dass Stadt, Wirtschaft und Vereine so gut zusammenarbeiten“, lobte Bürgermeister Thomas Eckhardt das Projekt, „macht Sontra unter anderem aus.“

Genau ein Jahr ist damit von der Idee bis zur Übergabe vergangen: Ein Foto vom großen Schwibbogen einer anderen Gemeinde, das Hans-Werner Wegehenkel, Vorsitzender des Knappenvereins Kupferschiefer-Bergbau Sontra mit zu Georg Baurhenne gebracht hatte, gab Ende im November 2020 den Anstoß, auch in Sontra einen Bogen dieser Art aufzustellen. Gemeinsam mit einem Mitarbeiter der Firma Würfel Metallbau erarbeitete Baurhenne den Entwurf. Per Wasserstrahl wurde der Schwibbogen schließlich von der Firma Würfel, die sowohl diese Arbeit als auch das Material kostenfrei für das Projekt zur Verfügung stellte, ausgeschnitten.

Unterstützung bekam das Projekt ebenfalls von den Unternehmen Ladner Gartenbau, das den Bereich um den Schwibbogen gestaltete, und Schlosser Klaus Kollmann, der für die Füße des Bogens sorgte, finanziell und materiell zur Umsetzung des Projekts beitrug. Georg Baurhennes Dank galt auch dem Kleingartenverein, der di Räumlichkeiten zum Arbeiten am Schwibbogen zur Verfügung stellte, wobei sich Baurhenne auch an Helfer erinnert, die ihm bei der Arbeit unter dem Zelt im Sommer und ansonsten in der Werkstatt spontan zur Seite standen. Für den Anstrich des Aluminiumbogens sorgte derweil Hans-Werner Wegehenkel, der mit der Farbgebung an den Kupferschiefer-Bergbau erinnern möchte. Diese Arbeiten fanden bei der Firma Bocksberger statt.

Dass eine Idee immer Menschen brauche, die sie tragen, betonte Eckhardt, dessen Dank auch dem Knappenverein und dem Bauhof galt, der ebenfalls dazu beitrug, dass der Schwibbogen vor Weihnachten und sogar vor Beginn der Adventszeit aufgestellt werden konnte. Die unterirdische Stromleitung ist vandalismussicher und da die Beleuchtung des Schwibbogens mit der Straßenbeleuchtung verbunden ist, erstrahlen die Lichter des Bogens zeitgleich mit den Straßenlaternen. Hänselsänger Daniel Kohl dankte allen Beteiligten und lobte sowohl den Schwibbogen als auch die Gestaltung drumherum.  esr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.