Blaulicht

Polizei beschlagnahmt mehr als 1,6 Kilo Drogen und eine Waffe

Die Polizei Eschwege hat in Sontra eine größere Menge Drogen und eine Waffe bei einem 29-jährigen Mann gefunden - er sitzt in Untersuchungshaft.
+
Die Polizei Eschwege hat in Sontra eine größere Menge Drogen und eine Waffe bei einem 29-jährigen Mann gefunden - er sitzt in Untersuchungshaft.

Ein größerer Rauschgiftfund ist der Eschweger Kripo am gestrigen Donnerstag (25.03.2021) in Sontra gelungen. In einer Wohnung stellte sie 1,6 Kilo Amphetamine sicher.

Sontra – 1,6 Kilogramm Amphetamine, 200 Gramm Marihuana, 70 Gramm Haschisch sowie kleiner Mengen weiterer verbotener Substanzen, die dem Betäubungsmittelgesetz unterliegen, entdeckte die Polizei jetzt in der Wohnung eines 29-jährigen Mannes in Sontra.

Die Beamten hatten einen Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung im Rahmen einer umfangreichen Ermittlung zum Handel mit Betäubungsmitteln des Amtsgerichtes Kassel.

Polizei im Einsatz: Neben Drogen auch Waffe sichergestellt

Neben dem Rauschgift stellte die Polizei in der Wohnung des Mannes zudem noch einen verbotenen Schlagring sicher.

Unter dem dringenden Tatverdacht des Drogenhandels in nicht geringen Mengen unter Mitführen einer Waffe wurde der Sontraer am vorigen Donnerstag festgenommen und in Untersuchungshaft in die Justizvollzugsanstalt Kassel gebracht. (Stefanie Salzmann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.