Skelettknochen in Ulfen stammen nicht von einem Tötungsdelikt

Ulfen. Die am vergangenen Freitag bei Ulfen gefundenen menschlichen Knochen stammen nicht von einem Tötungsdelikt. Das bestätigte jetzt Polizeisprecher Jörg Künstler.

Die Ermittlungen haben ergeben, dass die in dem Sontraer Stadtteil (Werra-Meißner-Kreis) gefunden Schädel und Knochenreste von Friedhof in Ulfen stammen und beim Aushub von Gräbern in diesem Bereich offenbar illegal entsorgt wurden. "Diese Tat dürfte mehrere Jahre zurückliegen", sagt Künstler und erklärt, dass die Ermittlungen keinen Verdacht auf ein Tötungsdelikt ergaben. Die sichergestellten Knochen werden jetzt zur Beisetzung auf dem Friedhof von Ulfen wieder ausgehändigt.

Am vergangen Freitagwurden in der Gemarkung von Ulfen mehrere Knochenfragmente bei Arbeiten im Zuge der Anlegung eines neuen Premiumwanderweges aufgefunden. Dabei handelte es sich unter anderem um zwei menschliche Schädel und diverse Knochenfragmente (Becken, Schulter). Alle aufgefundenen Fragmente waren skelettiert und wiesen teilweise Bemoosung auf. Die Knochen wurden durch die Polizei sichergestellt.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.