Bei der Tat nur 15 Meter weg

Während der Eigentümer im Garten arbeitet: Unbekannter zerkratzt Auto in Garage

+
Während er im Garten mit dem Laubbläser arbeitete: Unbekannter zerkratzt Auto in Garage in Sontra.

Ein Unbekannter ist trotz heruntergelassenem Tor am 20. Dezember in Albert Schülers Garage gegangen, hat einen Reifen kaputt gestochen und sein Auto an mehreren Stellen zerkratzt.

  • Bei der Tat ist der Eigentümer nur 15 Meter von der Garage entfernt.
  • Das Garagentor war zu, aber nicht abgeschlossen. 
  • Die Polizei bestätigt, dass der Schaden mutwillig entstanden ist. 

Das Erschreckende: Der Ulfener war in diesem Moment nur 15 Meter entfernt in seinem Garten mit Laubblasen beschäftigt. So jedenfalls schildert er es. „Es bedarf schon einer erheblichen Portion Dreistigkeit und krimineller Energie“, sagt Schüler.

Er vermutet einen „Laubbläser-Hasser“ als Täter. „Das war schon ein ziemlicher Schock“, sagt Albert Schüler. Denn dass so etwas beispielsweise am Straßenrand in der Stadt mal passieren kann, ist ihm klar. Doch sein Haus liegt direkt angrenzend an Felder und Wälder hinter dem Sportplatz des Sontraer Stadtteils. 

Auto zerkratzt: Tat muss geplant gewesen sein

„Abgelegen“, nennt es der 71-Jährige, „normalerweise hat man hier seine Ruhe.“ Die Lage ist es mitunter, die Schüler vermuten lässt, dass es sich nicht um einen Gelegenheitstäter handelt. 

„Hier kommt nicht einfach so jemand vorbei und überlegt sich, Unsinn zu machen. Das muss schon geplant gewesen sein. Wahrscheinlich war neben dem Laubbläser-Hasser ein Helfer zum Schmiere-Stehen dabei“, ergänzt Albert Schüler.

Das Garagentor war zu, aber nicht abgeschlossen

Den Tatzeitraum vom Freitag, 20.12.2019, kann Schüler auf 11.30 bis 12.40 Uhr eingrenzen. Während dieser Zeit arbeitete er mit dem Laubbläser im Garten. Das Garagentor war zu, aber nicht abgeschlossen. 

„Normalerweise verschließe ich es, aber wie es der Zufall so will an diesem Tag nicht. Ich war ja auch direkt nebenan im Garten, habe wegen des lauten Geräts aber nichts mitbekommen“, erklärt Schüler.

Schaden am Auto wurde mutwillig verursacht

Tags zuvor hatte seine Frau den Alfa Romeo per Hand gewaschen. Dabei wäre ihr ein bestehender Schaden aufgefallen, meint ihr Mann. Dann war das Fahrzeug bis zum nächsten Tag kurz vor dem Tatzeitraum in der abgeschlossenen Garage und sei nur für eine Fahrt zum Benzin-Holen an der örtlichen Tankstelle rausgeholt worden. 

„Der Schaden wurde mutwillig verursacht, das war kein Unfall“, so Schüler. Anzeige bei der Polizei habe er erstattet, Täter und Schadenshöhe seien allerdings noch unbekannt.

Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung

Jörg Künstler, Pressesprecher der Polizeidirektion Werra-Meißner, bestätigt, dass eine Anzeige wegen Sachbeschädigung eingegangen ist. Laut den ermittelnden Beamten sind die Kratzer an der Front des Fahrzeugs von Albert Schüler tatsächlich mutwillig entstanden. 

Nur bei dem platten Reifen ist man sich nicht sicher, ob dies beim Fahren oder im Rahmen der Sachbeschädigung passiert sei. Die Ermittlungen zu dem Fall laufen Künstlers Angaben zufolge noch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.