Stadtverordnetenversammlung

Sontras Parlament tritt erstmals zusammen – Änderungen im Industriegebiet Seegel

Parlament Sontra: Magistrat.
+
Parlament Sontra: Magistrat.

Wahlen bestimmten die erste Sitzung des Stadtparlaments Sontra in der neuen Legislaturperiode am vergangenen Dienstagabend im Bürgerhaus in der Kernstadt.

Sontra – Besetzt werden mussten bei der rund zweistündigen Tagung einige Posten, unter anderem wurde von den Stadtverordneten ein neuer Magistrat gewählt (vollständige Übersicht über die Wahlen siehe Artikel unten).

Für Kontinuität entschieden sich die Parlamentsmitglieder auf der Position des Stadtverordnetenvorstehers: Gerhard Mutter von den Sozialdemokraten wurde einstimmig von der SPD, CDU und Bürgern für Sontra wiedergewählt.

Der 71-Jährige, der nun in seine dritte Amtszeit als Vorsteher geht, bedankte sich bei den Parlamentariern für das entgegengebrachte Vertrauen. „In den vergangenen zehn Jahren habe ich als Vorsitzender feststellen können, dass es gelungen ist, sachliche Diskussionen in den Vordergrund zu stellen – und das hier entgegen früherer Erlebnisse immer fair und fast immer ohne verbale Entgleisungen diskutiert worden ist“, so Gerhard Mutter.

Auch für die neue Wahlperiode bat er die Stadtverordneten um gegenseitigen Respekt, sachliche Auseinandersetzungen und faire Begegnungen auf Augenhöhe. „Denn es geht darum, eine lebenswerte Stadt für die Bürger erhalten und entwickeln zu wollen“, so der 71-jährige Sozialdemokrat.

Eine wichtige Entscheidung wurde am Dienstagabend auch mit der Änderung des Bebauungsplans für das Industriegebiet Seegel in der Kernstadt einstimmig getroffen. Diese hat unmittelbare Auswirkungen auf das Gewerbegebiet, welches sich in unmittelbarer Nähe zur A 44 befinden wird. Ziel der Änderung des Bebauungsplans ist die Neuorganisation der Grundstücke und eine weitere Erschließung des Industriegebietes im südlichen Teil.

Die Gründe dafür sind auf der einen Seite die Verlegung des Bauhofes der Stadt Sontra in das Gewerbegebiet in der ehemaligen Husarenkaserne (wir berichteten) sowie der Bedarf eines im südlichen Bereich des Industriegebietes ansässigen Gewerbebetriebes, die eigenen Bauflächen zusammenzulegen. Es bestehe kein Bedarf an einem zweiten Anschluss des Industriegebiets an die Kreisstraße.

Beschlossen wurde von den Stadtverordneten dementsprechend, die Straße „Seegel“ einzukürzen und zukünftig mit einem Wendehammer auszustatten. Gleichzeitig wird eine Zusammenlegung der südlichen Baugebietsflächen erfolgen, um bessere Möglichkeiten für den erwähnten Gewerbebetrieb zu schaffen.

Nötig wurde die Änderung des Bebauungsplanes auch, weil durch den Umbau der Kreisstraße 28 als künftige Anbindung an die A 44 im geringen Umfang Flächen des derzeitigen Industriegebietes Seegel beansprucht werden.

Laut Bürgermeister Thomas Eckhardt (SPD) seien alle Anrainer bei dem Entwicklungsprozess mit ins Boot geholt worden. Einzelinformationen, etwa über die Verkehrs- und Gehwegführung, seien an alle Beteiligten geflossen. Deutlich geworden sei laut Thomas Eckhardt auch, dass das Interesse bei den Anrainern des Industriegebietes Seegel an einer direkten Anbindung an die künftige A 44 nicht bestanden habe. “ 

Wahlen bestimmen die erste Sitzung der neuen Wahlperiode

Einstimmig wurde Gerhard Mutter (SPD) am Dienstagabend zum Stadtverordnetenvorsteher gewählt. Seine Vertreter sind in der kommenden Legislaturperiode des Sontraer Stadtparlaments Herbert Cebulla (SPD), Marco Haukwitz (CDU) und Detlef Nizold (SPD). Auch über die Zusammensetzung des Magistrats wurde entschieden: Alter und neuer Erster Stadtrat ist Alwin Hartmann (SPD).

Zum Magistrat gehören außerdem Karl Henning, Fritz Kurz, Hans-Karl Pippert, Norbert Kapinus (alle SPD), Jürgen Stratmann, Wolfgang Ewald, Gertrud Link (alle drei CDU) sowie Jürgen Bach (Bürger für Sontra). Als Schriftführer wurden Jürgen Kniepkamp, Volker Stein, Sebastian Stück und Aynur Güven gewählt. Bürgermeister Thomas Eckhardt (SPD) wird die Stadt Sontra in der Verbandsversammlung des Kommunalen Gebietsrechenzentrums Hessen (ekom21) vertreten.

Neues Gebäude für die Zeitentnahme

Einstimmig stimmten die Sontraer Stadtverordneten einem Antrag des MSC Waldkappel-Breitau auf eine finanzielle Förderung gemäß der Sportförderrichtlinien der Stadt Sontra zu. Der Verein plant, ein neues Zeitnahmegebäude zu errichten. Bislang fand die Zeitnahme in einem Container statt, dieser ist nun allerdings undicht und kann daher nicht mehr genutzt werden.

Die Materialkosten für den Bau betragen rund 17 500 Euro. Der MSC erhält einen Zuschuss in Höhe von zehn Prozent dieser Baukosten, maximal jedoch 1750 Euro.

Parlament in Kürze

Teilnehmer

  • SPD 19 von 19
  • CDU 8 von 8
  • Bürger für Sontra 4 von 4


Sitzungsdauer 125 Minuten

Gäste 8

Beschlussfassungen

  • Wegeeinziehungsverfahren Gemarkung Ulfen, Flur 11, Flurstück 12 (einstimmig)
  • Beschluss zur Vorlage des durch die Revision des Landkreises geprüften Jahresabschluss 2019 (einstimmig)
  • Bildung der Ausschüsse der Stadt im Benennungsverfahren (einstimmig)

Nächste Sitzung: Dienstag, 18. Mai, 19 Uhr, Bürgerhaus Sontra

(Von Maurice Morth)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.